Gino Thiel (2011)

1. Worin bestand Ihr berufliches Ziel in der Schulzeit und was ist daraus geworden?
Veranstaltungen. Wie sich einige erinnern können, habe ich regelmäßig die Abschlussparties und die Bälle des GAG mit organisiert. Direkt nach dem Abi habe ich dann ein duales Studium in BWL Messe-, Kongress- und Eventmanagement mit praktischen Teil bei einem Messebauer in Rostock begonnen. Danach habe ich bei einer Konzertagentur im Berlin für internationale Künstler gearbeitet und Konzerte und Tourneen als Tourmanager begleitet. Derzeit bin ich bei MCI, einer weltweit agierenden Kongressagentur, und betreue Kongresse in Australien, Schweiz und vielen anderen Ländern. Nebenbei mache ich derzeit meinen Veranstaltungsfachwirt.

2. Wie sah/sieht Ihr beruflicher Werdegang nach dem Abitur aus (Ausbildung/Studium/Studiums-/Ausbildungsort/Familienstand …)?
s. o.

3. Welche Fähigkeiten haben Sie am Gottfried-Arnold-Gymnasium erworben, die für Ihren späteren Werdegang besonders hilfreich waren?
Eigentlich hat mich am meisten die soziale Bildung gefördert. Neben den Pflichtfächern war am GAG immer der Umgang miteinander etwas Wichtiges. Französisch hat mir natürlich auch in meiner Arbeit mit Frankreich und der Schweiz geholfen. Mathe bei Frau Sohns gab mir jedoch leider einen Nachteil gebracht.

4. Woran erinnern Sie sich heute auf Rückblick Ihrer Schulzeit besonders gern?
Frau Krieg und Frau Tschanz – zwei herzliche Lehrerinnen mit viel Humor und Tatendrang.

5. Haben Sie noch Kontakt zu Ihren ehemaligen Schulkameraden/Lehrern?
Vereinzelt. Jedoch eher sporadisch.

6. Worauf sind Sie bezüglich Ihrer Schullaufbahn besonders stolz?
Eigentlich, dass ich das was ich mir vorgenommen hatte (Eventmanager zu werden) erreicht habe, wenn auch mit Umwegen.

7. Was waren Ihre damaligen Interessen und sind diese bis heute erhalten geblieben?
Musik, Sprachen und Wirtschaft – alles, was heute auch Teil meines Berufs ist/war mehr oder weniger.

8. Welche Wünsche bzw. Pläne haben Sie für Ihre Zukunft?
Eine eigene Firma und einer der besten Veranstaltungsorganisatoren zu werden. Und eventuell im verschiedenen Städten und Ländern arbeiten und wohnen.

9. Was hätten Sie sich für Ihre Schulzeit zusätzlich gewünscht?
Was gefehlt hat ist meiner Ansicht nach die gezielte Förderung der einzelnen Fähigkeiten. Sprich, wenn jemand in Mathe nicht sehr gut ist, dies auch so zu akzeptieren und ihn in den Fähigkeiten, die beherrscht werden und wo Interesse vorhanden ist, um so mehr aufzubauen. Oft wurde man abgeschrieben vom Lehrer, weil man die Leistung nicht gebracht hat. Was mich zum Punkt bringt, auch die Konzepte einzelner Lehrer zu überprüfen und zu reflektieren.

10. Welche Tipps würden Sie der heutigen Schülerschaft mit auf den Weg geben?
Macht so viele außerschulische Aktivitäten wie möglich! Organisiert euch in einer Band, besucht die Musikschule, lernt Teamwork. All das bringt einem viel in einer beruflichen Laufbahn.

(Jan. 2017)