Interview der Woche – Frau Krieg

Musical „LINIE 1“ – 5 Fragen an …Marion Krieg

Marion Krieg
Stellvertretende Schulleiterin des Perleberger Gymnasiums

 

1. Inwiefern wirken Sie beim Musical mit?

„Ich arbeite bereits schon seit zirka eineinhalb Jahren von Anfang an in dem Projektkomitee für das Musical mit. Wir treffen uns regelmäßig, wobei ich bei diesen Treffen unsere Schulleitung vertrete.“

 2. Warum wirken Sie beim Musical mit?

„Ich finde das Projekt fantastisch, es ist genau das Richtige für unser Gymnasium. Mit Freude und Elan bin ich dabei.“

3. Welchen persönlichen Nutzen sehen Sie an Ihrem Mitwirken?

„Ich wehre mich dagegen, immer den Nutzen zu ziehen. Freude! Freude bei der Sache, Freude, Schüler mal ganz anders zu erleben – ich finde es klasse. Bereits bei meinem Sohn habe ich es erlebt, als er bei dem Musical „Rats“ mitgewirkt hat. Dieses Projekt ist prägend und das wünsche ich auch den Schülern.“

4. Welche Wünsche haben Sie bezüglich des Musicals?

„Ich wünsche mir eine fantastische Vorstellung, Begeisterung, Freude, gutes Gelingen, viel Mundpropaganda und natürlich viele Vorführungsanfragen.“

 5. Ziehen Sie ein Fazit für das Musical!

„Das Musical ist ein riesiger Kraftakt, welcher in geraumer Zeit gestemmt werden muss. Ich sehe den Schülern und allen anderen Mitwirkenden an, dass es anstrengend ist. Auch die Planung und Vorbereitung und letztendlich auch das Finanzielle: Die Angst davor, dass irgendetwas nicht nach Plan verläuft, ist eine große Herausforderung für uns alle.“