Projekt Schulmusical „Becky Sharp“

Die nächste Vorstellung:

Pritzwalk:  21. März 2020


Preise

Erwachsene 18,00 €

Ermäßigte 14,00 €


Aftermovie

Der offizielle Aftermovie der Premiere des diesjährigen Schulmusicals »Becky Sharp« ist jetzt verfügbar. An dieser Stelle vielen Dank an alle Beteiligten und an Nick van Hoegen für die Produktion des Aftermovies.


Berichte


Gymnasiasten feiern Premiere von Schulmusical „Becky Sharp“

»Seit mehr als einem Jahr proben die beteiligten Schüler, des Gottfried-Arnold-Gymnasiums für ihren großen Auftritt. Am Freitag, dem 13. September, war es dann soweit: Das Gymnasium lud zur großen Premiere desSchulmusicals.

Premiere_©_Jonas_Wieck_2500 Zuschauer applaudieren donnernd für das Ensemble und das Orchester: Becky Sharp begeistert. Für die Premiere probten die Schüler der Jahrgangsstufen acht bis zwölf seit über einem Jahr wöchentlich, um Tanz, Gesang und Schauspiel zu üben. Dabei standen ihnen echte Profis zur Seite. Renè Hill übte Schauspiel, Katharina Fährmann studierte die Choreografie ein, Birgit Bockler trainierte die Stimme und Frank Wedel formte den Chor.

Premiere_©_Jonas_Wieck_5Das Musical basiert auf dem Roman „Vanity Fair“, zu Deutsch „Jahrmarkt der Eitelkeiten“ von William Makepeace Thackeray aus dem Jahr 1849. Die Handlung spielt in London im Jahr 1810. Becky Sharp hat alles, was man sich wünschen kann: Sie ist jung, schön und klug. Leider fehlen ihr jedoch gesellschaftliche Beziehungen und der notwendige Adelstitel. Ausgestattet mit nichts als Talent versucht sie, in der Londoner High Society Karriere zu machen. Nachdem ihr mehrere Versuche, mithilfe einer vorteilhaften Heirat aufzusteigen, misslungen sind, beschließt sie, auf der Jagd nach Erfolg andere Wege einzuschlagen. Und je skrupelloser sie wird, desto erfolgreicher wird sie. Gier, Neid, Eifersucht und Eitelkeit sind die entscheidenden Triebfedern in diesem bösartigen Gesellschaftsgemälde aus dem 19. Jahrhundert und machen so das anstehende Schulmusical aspektreich, aber auch anspruchsvoll.
Doch bevor die Akteure das Publikum in das London vom 19. Jahrhundert entführten, eröffnete Annett Jura, Bügermeistein der Stadt Perleberg, das Spektakel und damit auch das diesjährige Stadtfest „Feuer und Flamme“. Nach der zweieinhalb stündigen Aufführung wurden die Beteiligten geehrt und in eine offene Premierenfeier mit DJ Gorden entlassen. „Das Musical haben wir extra auf den Freitag gelegt, um es alleine wirken zu lassen. Außerdem wollten wir den Akteuren einen würdigen Abschluss bieten und haben dafür extra einen DJ organisiert“, erklärt die Bürgermeisterin.

Alles in Allem war die Premiere ein großer Erfolg für alle Beteiligten und ein würdiger Start in das Stadtfest zum 780-jährigen Stadtjubiläum und dem 150-jährigem Bestehen der Perleberger Feuerwehr. Dank der tollen Premiere wird das Musical für die Schüler ein unvergessliches Erlebnis und ein Höhepunkt ihrer schulischen Laufbahn bleiben.


Proben gehen in die Endphase

»Sechs Wochen Sommerferien haben die Mitwirkenden am diesjährigen Schulmusicals »Becky Sharp« nun hinter sich. In vier Wochen soll die Premiere in der Perleberger Rolandhalle stattfinden. Damit am 13. September alles klappt, beginnt jetzt die heiße Endprobenphase.
Die letzten Momente bevor Joseph Sedley (Jonas Zado, Jgst. 11) in der letzten Szene seinen Kopf verliert
Joseph Sedley (Jonas Zado, Jgst. 11) auf dem Weg zur Guillotine

Aus der Aula des Perleberger Gottfried-Arnold-Gynasiums ertönen Gesang und der laute Knall einer Guillotine. Man hört die Klingen der Dolche gegeneinander schlagen und die Schauspieler, die die Geschichte Becky Sharps spielen. Auch wenn eigentlich Wochenende ist. Auf der Bühne tanzen, singen und schauspielern Schüler der Jahrgangsstufen acht bis zwölf, denn zu der Premiere am 13. September soll alles perfekt sein.

„Jetzt beginnt für uns die Endprobenphase. Das heißt, dass wir alles von Anfang bis Ende durchspielen. Auch in Kostümen, damit die Darsteller ein Gefühl dafür bekommen. Außerdem wollen wir schauen, wo es hapert und wo wir nach sechs Wochen Sommerferien noch intensiver Proben müssen“, so Regisseur, Renè Hill.

Das Musical von Claus Martin basiert auf dem Roman „Vanity Fair“, zu deutsch „Jahrmarkt der Eitelkeiten“, von William Makepeace Thackeray aus dem Jahr 1849. Die Handlung spielt in London im Jahr 1810. Becky Sharp hat alles, was man sich wünschen kann: sie ist jung, schön und klug. Leider fehlen ihr jedoch gesellschaftliche Beziehungen und der notwendige Adelstitel.

Ausgestattet mit nichts als Talent versucht sie, in der Londoner High Society Karriere zu machen. Nachdem ihr mehrere Versuche, mithilfe einer vorteilhaften Heirat aufzusteigen, misslungen sind, beschließt sie, auf der Jagd nach Erfolg andere Wege einzuschlagen. Und je skrupelloser sie wird, desto erfolgreicher wird sie. Gier, Neid, Eifersucht und Eitelkeiten sind die entscheidenden Triebfedern in diesem bösartigen Gesellschaftsgemälde aus dem 19. Jahrhundert.

Hauptdarstellerin Anna-Stine Bock (Jgst. 12) in der ersten Szene des Musicals
Becky Sharp (Anna-Stine Bock, Jgst. 12) während der Choreographie zum Titel „Becky Sharp“

Gespielt wird die Titelrolle von Anna-Stine Bock, an ihrer Seite spielen Jonas Zado (Joseph Sedley), Matthias Schulz (Rawdon Crawley) und Weking Lilge (Lord Steyne), die Becky Sharp auf ihrem Weg zum großen Erfolg ins Unglück stürzt.

Neben den regulären Proben unter der Woche, wird sich das Muscialensemble in zwei Wochen wieder treffen, um gemeinsam über das Wochenende zu proben. Dann wird auch das eigens für das Musical gegründete Orchester vor Ort sein und unter Aufführungsbedingungen proben.

Die Ticktes für die Premiere am 13. September in der Perleberger Rolandhalle, sind in der Stadtinformation und im Sekretariat des Gottfired-Arnold-Gymnasiums, in der Puschkinstraße 12, erhältlich. Wer eines der begehrten Tickets bekommen möchte, sollte sich aber beeilen, denn es sind bereits 30 Prozent der Karten verkauft.

Die Karten für die weiteren Vorstellungen in  Wittenberge, am 12. Februar 2020 und in Pritzwalk, am 21. März 2020, sind im Kulturzentrum Rathenow, im Kultur- und Festspielhaus Wittenberge und im Kulturhaus Pritzwalk erhältlich.


Eine Woche nur für die Arbeit am Musical

Birgit Bockler u. Anna-Stine Bock komprimiert
Gesanglehrerin Birgit Bockler und Hauptdarstellerin Anna-Stine Bock (Jgst. 11)

Eine Woche nur für die Arbeit am Musical, das war die Devise für mehr als 75 Schüler unseres Gymnasiums. Von Montagbis zum Freitag, vergangener Woche, stand deshalb für die alle am Musical beteiligten Schülerinnen und Schüler die Projektwoche zum diesjährigen Schulmusical »Becky Sharp« an. „Das Ziel ist es, das Orchester mit den Sängern und Tänzern zusammenzuführen und einen guten Stand zu erreichen. Außerdem wollen wir das Musical zum ersten Mal von der ersten bis zur letzten Szene durchspielen“, so Renè Hill, Regisseur des Musicals.

Frank Wedel Schulchor komprimiert
Musicalchor unter der Leitung von Frank Wedel

Um diese Ziele zu erreichen, übten die Schüler im Spiegelsaal der Kreismusikschule und in der Aula vom Haus II täglich Schauspiel, Tanz und Gesang. Unterstützt wurden sie dabei außerdem durch die Choreographin Katharina Fährmann und die Gesangslehrerin Birgit Bockler.

Neben den für ein Musical üblichen darstellenden Künsten beschäftigten sich 24 Schülerinnen und Schüler mit der bildenden Kunst. Gemeinsam mit Kunstlehrerin Manuela Tschanz arbeiteten sie die gesamte Woche über an diversen Bühnenbildern und Kulissen, die auf Stoff gebracht wurden.

Orchester bei dem Titel Her mit den Männern
Musicalorchester bei dem Titel »Her mit den Männer«

Auch die ersten Proben unter Begleitung des Orchesters standen auf dem wöchentlichen Programm. Während dieser Proben spielten der Musicalchor unter der Leitung von Frank Wedel, die Gesangsgruppe, einige Solisten und das eigens für das Musical gegründete Orchester unter der Leitung von Dirigent Petkov Petko gemeinsam Titel des Projektes.

Titel London komprimiert
Schüler bei dem Titel »London«

Den Abschluss der Woche bildete die große Durchlaufprobe  am Freitag. Vom frühen Morgen bis zum Mittag spielten Schauspieler, Tänzer, Solisten und Schulchor erstmalig gemeinsam das Musical vor. „Wir sind alle angenehm überrascht von dem, was heute zustande kam. Dank diesem kompletten Durchlauf weiß jetzt jeder, wo er steht, und alle wissen, wo wir ansetzen müssen“, so der Regisseur. Nach einer letzten Vorhangsordnung, bei der die gemeinsame Verabschiedung vom Publikum eingeübt wurde, entließ Renè Hill die Beteiligten in ihr wohlverdientes Wochenende. „Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden. Ich denke, dass wir einen wirklich guten Stand erreicht haben, und ich hoffe, dass über die Sommerferien nicht zu viel vergessen wird“, erklärte der Regisseur abschließend.


Proben, bis die neue Woche beginnt

BeckieTanzen, singen und schauspielern: Diese Aktivitäten standen für mehr als 25 Mitwirkende des diesjährigen Schulmusicals auf dem wochenendlichen Programm. Im Rahmen des traditionellen Probewochenendes traf sich die Choreographiegruppe und die Schauspielgruppe, um gemeinsam zu proben. „Das Ziel ist es intensiver, konzentrierter und ausführlicher zu proben. Außerdem sollen die Ensemblenummern mit den Szenen durch Übergänge zusammengebracht werden“, erklärte Renè Hill, Regisseur des diesjährigen Schulmusicals.

Bild 2Um diese Ziele wahrnehmen zu können, starteten die Proben für die Schüler am Sonnabend bereits um 10:00 Uhr. Nach einigen spannenden Fechtduellen, aufregenden Tänzen und packenden Darbietungen auf der Bühne, gab es dann ein gemeinsames Mittagessen. Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen von Proben. Am frühen Abend folgte dann als Abschluss des Tages, eine Aufführung des Titels „London“.

Bild 4Der Sonntag startete für die Schüler wieder um 10:00 Uhr. Nach einer kleinen Besprechung starteten dann wieder verschiedenste Proben. Neben den üblichen Proben in Gruppen, gab es auch Einzelproben, um verpasste Proben auszugleichen. Zum Abschluss des Wochenendes spielten die Schüler ein kleines Stück des Musicals vor, auf das dann vier Gruppenchoreographien folgten.

Bild 1Schlussendlich lässt sich feststellen, dass alle Beteiligten viel Spaß am Probewochenende hatten und dass die Premiere wieder ein Stück näher gerückt ist. „Das Wochenende war auf jeden Fall ein Erfolg. Die Schüler konnten durch die intensiven und ausführlichen Proben eine Entwicklung machen und ihre Rollen verinnerlichen“, betonte Renè Hill abschließend.


Schüler werden zu Musicaldarstellern

»Nach den erfolgreichen Schulmusicals „Joseph“, „Rats“ und „Linie 1“ sind die Proben für das vierte voll in Gange. Es entsteht in Kooperation mit der Kreismusikschule, der Stadt Perleberg und weiteren Mitwirkenden. Als Veranstalter agiert traditionell der Förderverein unseres Gymnasiums.

Kampf 1Schon seit Herbst letzten Jahres laufen die Proben für das aktuelle Musical unserer Schule mit dem Titel „Becky Sharp“. Für die zahlreichenmitwirkenden Schüler stehen seitdem wöchentliche Proben auf dem Programm. Geprobt werden Gesang mit der Sopranistin und ehemaligen Chorleiterin, Birgit Bockler, Tanz mit der Tanzlehrerin Katharina Fährmann, die auch schon bei den anderen Musicals mitwirkte, und Schauspiel mit René Hill. „Wir sind jetzt mit dem schauspielerischen Teil fast zum ersten Mal komplett durch. Dadurch weiß jetzt jeder, was ihn bei seiner Rolle beziehungsweise bei seinen Rollen erwartet“, so René Hill, Regisseur des Musicals. Weiter heißt es, dass im Rahmen des kommenden Probenwochenendes vom 6. bis 7. April zum ersten Mal die Bereiche Schauspiel, Gesang und Tanz vereint werden sollen. Auch unser Schulchor unter der Leitung von Frank Wedel sowie das Orchester der Kreismusikschule unter der Leitung von Petko Petkov werden das Vorhaben musikalisch unterstützen.

Kampf 2Das Musical von Claus Martin basiert auf den Roman „Vanity Fair“, zu Deutsch „Jahrmarkt der Eitelkeiten“ von William Makepeace Thackeray aus dem Jahr 1849. Die Handlung spielt in London im Jahr 1810. Becky Sharp hat alles, was man sich wünschen kann: Sie ist jung, schön und klug. Leider fehlen ihr jedoch gesellschaftliche Beziehungen und der notwendige Adelstitel. Ausgestattet mit nichts als Talent versucht sie, in der Londoner High Society Karriere zu machen. Nachdem ihr mehrere Versuche, mithilfe einer vorteilhaften Heirat aufzusteigen, misslungen sind, beschließt sie, auf der Jagd nach Erfolg andere Wege einzuschlagen. Und je skrupelloser sie wird, desto erfolgreicher wird sie. Gier, Neid, Eifersucht und Eitelkeit sind die entscheidenden Triebfedern in diesem bösartigen Gesellschaftsgemälde aus dem 19. Jahrhundert und machen so das anstehende Schulmusical aspektreich, aber auch anspruchsvoll.

Die Premiere des Musicals wird am 13. September um 19:00 Uhr im Rahmen der Eröffnung des Perleberger Rolandfestes stattfinden. Im Anschluss daran ist eine Premierenfeier geplant. „Die Premierenfeier soll zum Einen als Ausklang für die Akteure dienen, aber sie soll auch für alle anderen Besucher offen sein“, erklärte Ulrike Zibell, Sachbereichsleiterin Kultur, Sport und Lotte-Lehmann-Akademie der Stadt Perleberg. Darüber hinaus sind weitere Aufführungen geplant. Am 21. März 2020 wird es zum Beispiel in Pritzwalk die Möglichkeit geben, sich das Musical anzuschauen. Auch in Rathenowsowie im Wittenberger Kulturhaus sollen weitere Aufführungen stattfinden.


Weitere Berichte

Bericht in der MAZ zur Premiere

Bericht im Prignitzer zur Premiere

Bericht in der MAZ zum Start der Planungsphase

Bericht 1,2: Jonas Wieck
Bericht 2,3,4,5: Philipp Falkenhagen

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: