Anne Keller (2009)

Anne Keller1. Worin bestand Ihr berufliches Ziel in der Schulzeit und was ist daraus geworden?
Ich wollte Biologie- und Englisch-Lehrerin werden. Habe mich auch nach dem Abitur informiert, wo ich das studieren kann und was für Voraussetzungen es gibt. Ich hab dann auch nach anderen Studiengängen gesucht und überlegt, was mich interessieren kann, und hab dann etwas für mich gefunden, was besser passt. Also hab ich mich gegen ein Lehramtstudium entschieden.

2. Was haben Sie nach dem Abitur gemacht?
beruflicher Werdegang?
Studium/Ausbildung?
Was?/Wo?

Nach dem Abitur bin ich Ende Mai nach Lüneburg zu meinem Freund gezogen. Dort habe ich in Teilzeit in einer Bäckerei gearbeitet, um ein bisschen Geld für das Studium zu verdienen. Dann bin ich im November nach Hamburg gezogen und studiere jetzt hier Soziologie im Hauptfach und BWL im Nebenfach.

3. Welche Fähigkeiten haben Sie am GAG erworben, die für Ihren späteren Werdegang besonders hilfreich waren?
Im Soziologiestudium ist das Lesen von wissenschaftlichen Texten ein wichtiger Bestandteil und da ich einen super Deutsch Unterricht bei Frau Hennig und Frau Köhn hatte, wurde ich dahingehend super vorbereitet. Durch Frau Köhn habe ich auch viel über Referate halten gelernt.

4. Woran erinnern Sie sich besonders gerne?
Besonders gerne erinnere ich mich an die Zeit in der Musikklasse. Das war wirklich die schönste Zeit der Schulzeit.

5. Haben Sie noch Kontakt zu Ihren ehemaligen Schulkameraden/Lehrern?
Zu den engen Freunden aus der Schulzeit habe ich noch regelmäßig Kontakt. Zu den anderen eher weniger. Die Lehrer sehe ich nur mal auf dem Frühlingsball.

6. Worauf sind Sie besonders stolz?
Ich bin besonders stolz darauf, wie ich das (teure) Studium in einer fremden Stadt bewältige. Zum einen kannte ich hier vorher niemanden, es war also alles sehr fremd. Zum anderen ist ein Studium sehr teuer und ich bin sehr stolz darauf, dass ich es schaffe, das Studium und den Nebenjob unter einen Hut zu bekommen, was manchmal sehr schwer und anstrengend sein kann.

7. Was waren Ihre damaligen Interessen und sind diese bis heute erhalten geblieben?
Meine damaligen Interessen waren vor allem die Musik, lesen und sich mit Freunden treffen. Das ist bis heute noch so geblieben.

8. Welche Wünsche/Pläne haben Sie für Ihre Zukunft?
Ich wünsche mir, dass ich einen tollen Bachelor Abschluss schaffe und dann meinen Wunsch- Masterplatz bekomme, dann natürlich einen tollen Job. Ich würde auch gerne ein Praktikum in London machen. Und ich wünsche mir auch (in ein paar Jahren) eine große Familie zu gründen. 🙂

9. Was hätten Sie sich für Ihre Schulzeit zusätzlich gewünscht?
Wenn man in einer großen Stadt wohnt, merkt man, was es alles für Möglichkeiten gibt. Es ist einfach ausgefallene Sachen zu machen. Auch im Schulbereich hat man viel mehr Wahlmöglichkeiten, vor allem im Bereich der Sprachen.

10. Welche Tipps würden Sie uns mit auf den Weg geben?
Macht nach dem Abi auf jeden Fall etwas, das euch Spaß macht und nicht nur wo ihr denkt, dass es mal einen sicheren Job gibt. Macht euch nicht so viel Stress, geht alle locker an, weil ihr seid noch jung. Wechselt ruhig den Studiengang, wenn ihr merkt, das andere ist nichts für euch.

Okt. 2010