Jennifer Möbis (2016)

1. Worin bestand Ihr berufliches Ziel in der Schulzeit und was ist daraus geworden?
Mein berufliches Ziel war zunächst ein Studium der Psychologie. Diesen Traum musste ich jedoch bald aufgeben, da meine Noten nicht ausreichten. Da ich im Hinterkopf immer den Wunsch hatte, etwas mit Englisch zu machen, dachte ich von da an über den Beruf des Englischlehrers nach. Ich freundete mich schnell mit der Idee an, da ich mir das Fach Englisch seit jeher viel Spaß machte und mich meine Englischlehrer inspirierten (Frau Kohlmeyer, Frau Henning).
Somit habe ich mich bei einigen Universitäten als Lehrer beworben (Lehramt, Englisch und Geschichte). Momentan studiere ich jedoch erstmal Philosphie und Geschichte in Greifswald. 🙂

2. Wie sah/sieht Ihr beruflicher Werdegang nach dem Abitur aus (Ausbildung/ Studium/Studiums-/Ausbildungsort/Familienstand …)?
Lehramtstudium – Philosphie und Geschichte.
Ich lebe in einer WG mit meinem besten Freund (Florian Hoffmann, ebenfalls ehemaliger Schüler unsere Schule).

3. Welche Fähigkeiten haben Sie am Gottfried-Arnold-Gymnasium erworben, die für Ihren späteren Werdegang besonders hilfreich waren?
Sozialkompetenz, Bildung, Selbstvertrauen

4. Woran erinnern Sie sich heute auf Rückblick Ihrer Schulzeit besonders gern?
An viele nette und kompetente Lehrer, tolle Klassenfahrten, nette Mitschüler und Freunde.

5. Haben Sie noch Kontakt zu Ihren ehemaligen Schulkameraden/Lehrern?
Zu einigen Mitschülern.

6. Worauf sind Sie bezüglich Ihrer Schullaufbahn besonders stolz?
Auf meine guten Englischkentnisse.

7. Was waren Ihre damaligen Interessen und sind diese bis heute erhalten geblieben?
Musik, Englisch, Gitarre spielen

Diese Interessen und noch einige mehr sind mir alle erhalten geblieben.

8. Welche Wünsche bzw. Pläne haben Sie für Ihre Zukunft?
Mein größter Wunsch ist es momentan mein Studium erfolgreich und zügig zu beenden. Alles weitere wird sich zeigen. 🙂

9. Was hätten Sie sich für Ihre Schulzeit zusätzlich gewünscht?

10. Welche Tipps würden Sie der heutigen Schülerschaft mit auf den Weg geben?
Ihr bestimmt euren Weg. Die Schulzeit ist ein wichtiger Bestandteil eurer (beruflichen)Laufbahn. Nehmt nicht alles einfach so hin, sondern strengt euch auch mal an.

(Jan. 2017)