Jessica Hübner (2001)

1. Worin bestand Ihr berufliches Ziel in der Schulzeit und was ist daraus geworden?
Ich wusste in meiner Schulzeit gar nicht so genau, was ich werden wollte … Kann mich auch gar nicht mehr an einen konkreten Berufswunsch erinnern.

2. Was haben Sie nach dem Abitur gemacht?
Nach dem Abitur habe ich erst eine Lehre zur Bankkauffrau in der Prignitz gemacht und dann noch ein Studium in den Bereichen Kulturwissenschaft/ Wissensmanagement/Logistik an der Universität in Magdeburg absolviert.

3. Welche Fähigkeiten haben Sie am GAG erworben, die für Ihren beruflichen Werdegang hilfreich waren?
Allgemeinwissen … Geschichte fürs Studium, Mathe + Englisch für Ausbildung und Studium.

4. Woran erinnern Sie sich heute noch besonders gern?
An den Abiball 🙂 und Feiern bei den Lehrern, die Organisation der Abschlussfahrt und des Abiballs, an den Zusammenhalt in dieser Zeit unter den Schülern und meinen damaligen Freund aus meinen Jahrgang. 🙂

5. Haben Sie noch Kontakte zu Ihren ehemaligen Schulkameraden/Lehrern?
Zu einigen Schulkameraden habe ich regelmäßig Kontakt, zu den Lehrern nicht. Diese trifft man aber ab und an auf der Straße und grüßt sich.

6. Worauf sind Sie besonders stolz?
Auf meinen Abschluss bin ich stolz und darauf, dass Mathematik mein 3. Prüfungsfach war. Mathe habe ich nur dank Herrn Freimann verstanden (muss an dieser Stelle mal betont werden 🙂 ).

7. Was waren Ihre damaligen Interessen und sind sie bis heute geblieben?
Meine Interessen lagen damals im musikalischen und kreativen Bereich und diese sind mir auch bis heute nicht abhanden gekommen.

8. Welche Wünsche/Pläne haben Sie für die Zukunft?
Ich möchte meinen derzeitigen Job noch lange ausführen dürfen und können, mich beständig weiterbilden lassen und in der Prignitz letztlich etwas für die jungen Bewohner erreichen. Irgendwann mal – wenn ich groß bin – möchte ich bestimmt auch eine Familie gründen.

9. Was hätten Sie sich für Ihre Schulzeit zusätzlich gewünscht?
kürzere Busfahrzeiten, mehr Engagement meinerseits bei schulischen Projekten (z. B. Schülerzeitung), bessere häusliche Gegebenheiten (wir mussten zum Sport noch bis zum Hennings Hof laufen!!!)

10. Welche Tipps haben Sie für uns Schüler?
Nutzt Tage der offenen Tür an den Hochschulen, Jobstartermessen und Ähnliches und informiert euch über Studien- und Ausbildungsangebote. Macht in den Ferien Praktika, um erste Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen der Arbeitswelt sammeln zu können. Engagiert euch bei verschiedensten Projekten! Und vor allem schaut euch intensiv in der Prignitz um! Hier gibt es Ausbildungs- und Arbeitsplätze und hier gibt es Freizeitangebote, aber ihr müsst euch auch informieren!

 

 

Okt. 2010