Unterrichtsausfall im Schuljahr 2017/18 lag bei niedrigen 2,0 Prozent

Der ersatzlose Unterrichtsausfall im zurückliegenden Schuljahr 2017/18 betrug an den allgemeinbildenden Schulen des Landes Brandenburg 2,0 Prozent. Das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als im Schuljahr 2016/17. Die geringen Werte konnten trotz des gestiegenen Vertretungsbedarfs erreicht werden.

Der durchschnittliche ersatzlose Unterrichtsausfall im Land Brandenburg bewegt sich seit Jahren zwischen 1,6 und 2,2 Prozent. Diese Werte konnten trotz des in den letzten Jahren gestiegenen Vertretungsbedarfs erreicht werden. Der Vertretungsbedarf lag im Schuljahr 2017/18 bei 11,2 Prozent und damit um 0,3 Prozentpunkte höher als im Vergleichszeitraum des Schuljahres 2016/17.

Die Erkrankungen von Lehrkräften sind die wichtigste Ursache für Vertretungsbedarf. Im Schuljahr 2017/18 machten Erkrankungen 68,6 Prozent des gesamten Vertretungsbedarfs aus. Die Steigerung der Krankenstandsquote in den letzten Jahren ist insbesondere darauf zurück zu führen, dass statistisch auch Abwesenheit wegen Mutterschutz und Beschäftigungsverboten dazu zählt. Die durch Schwangerschaften verursachten Abwesenheiten haben mit den hohen Einstellungszahlen junger Lehrerinnen zugenommen. Vertretungen  fallen auch an, wenn Lehrkräfte andere Aufgaben übernehmen (Klausuren, Prüfungen, Betreuung, Schulfahrten) oder Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen wahrnehmen.

Staatssekretär Thomas Drescher: „Ich freue mich, dass in den Schulen des Landes Brandenburg vergleichsweise wenig Unterricht ausfällt. Dafür danke ich den Lehrkräften, Schulleitungen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Staatlichen Schulämter. Sie tragen täglich dafür Sorge, dass der Unterricht  wie geplant stattfinden kann. Die Zahlen zeigen, dass erheblicher Unterrichtsausfall im Land  Brandenburg kein flächendeckendes Problem ist. Wir wissen, dass sich Unterrichtsausfall nie völlig vermeiden lässt. Dank großer Anstrengungen gelingt es uns aber, ihn auf niedrigem Niveau zu halten.“

Zur Vermeidung von Unterrichtsausfall hat das Ministerium eine Reihe von Maßnahmen ergriffen. So wird seit Jahren der Unterrichtsausfall an allen Schulen regelmäßig und systematisch überprüft und erfasst. Dies geschieht differenzierter und detaillierter als in den meisten anderen Bundesländern.

Mit dem Konzept „Verlässliche Schule“ hat die Landesregierung im Jahr 2007 dem Landtag eine umfassende Darstellung der Maßnahmen des Ministeriums, der Schulaufsicht und der Schulen vorgelegt. Fällt eine Lehrkraft plötzlich aus, erhalten die Schülerinnen und Schüler in der Regel ein adäquates qualifiziertes Unterrichtsangebot oder ein angemessenes pädagogisches Betreuungsangebot. Das Konzept „Verlässliche Schule“ wird stetig weiterentwickelt und von den Schulen umgesetzt. Jede Schule hat zudem ein eigenes, schulinternes Vertretungskonzept, das jährlich aktualisiert wird.

Für die Vermeidung von Unterrichtsausfall steht eine Vertretungsreserve von drei Prozent zur Verfügung. Zwei Prozent davon werden direkt den Schulen zugewiesen, ein Prozent verbleibt beim Schulamt, um auf den besonderen Vertretungsbedarf einzelner Schulen reagieren zu können. Für den kurzfristigen Vertretungsbedarf steht seit 2014 zusätzlich ein Vertretungsbudget in Höhe von derzeit 5,5 Mio. Euro zur Verfügung. Zur Vermeidung von längerem Unterrichtsausfall wurden zudem 102 Vollzeitstellen geschaffen. Damit können die Staatlichen Schulämter und Schulen rasch und flexibel handeln.

Das Bildungsministerium hat zudem ein effizientes und gut funktionierendes Meldesystem, um schnell auf Probleme reagieren zu können. In Notsituationen informieren Schulleitungen sofort die Schulämter und diese das Ministerium. Des Weiteren wird in den monatlichen gemeinsamen Dienstberatungen von Ministerium und Schulämtern über den allgemeinen Sachstand und alle akuten Notsituationen berichtet. Besonderes Augenmerk wird Fällen von gehäuften und längerfristigen Erkrankungen von Lehrkräften sowie Engpässen in der Unterrichtserteilung gewidmet. Zusätzlich erfolgen halbjährliche Konsultationen zwischen Ministerium und Schulämtern, bei denen der Stand der unbesetzten Stellen ausgewertet wird. Zudem werden gemeinsam Schritte zur Deckung des Personalbedarfs entwickelt.


Quelle: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

 

Insekten – Superhelden auf sechs Beinen.

Gesprächsleiterin: Uta Greschner, FÖN e.V.
Börn Platz, Autor des mehrfach preisgekrönten Filmes

Dauer des Films: 52 min

Insekten krabbeln und stechen, aber nicht nur das. Im Laufe der Evolution haben sie atemberaubende Fähigkeiten entwickelt. So besitzt etwa der asiatische Marienkäfer das leistungsstärkste Immunsystem überhaupt. Forscher studieren es, um neue Medikamente im Kampf gegen multiresistente Keime zu entwickeln.

Gelänge es beispielsweise Seidenspinnerraupen massenhaft zu melken, könnte die Substanz den Einsatz von Plastik vermindern. Am Verhalten argentinischer Ameisen läßt sich beobachten, wie zigtausende geschäftiger Exemplare ihre Wege finden , ohne sich in die Quere zu kommen, denn Ameisen kennen keinen Stau. Ein nachgestellter erster Praxistest auf Dresdens Straßen beweist, was sich davon lernen läßt.

An vier Beispielen zeigt der Film, wie effektiv und nachhaltig die kleinen Tiere agieren. So eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten, bisher ungelöste Probleme auf Insekten-Art zu lösen – eine Ermutigung.

Eine faszinierende Dokumentation, die bei der Ökofilmtour 2018 mit dem Zukunftspreis der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde ausgezeichnet wurden.

Dieser Film mit anschließender Diskussion wird am 14.11.2018 in den Biologieleistungskursen der gymnasialen Oberstufe Gegenstand des Unterrichts sein.

Für die Organisation und Durchführung gebührt unserer Kollegin Frau Köster ein Dankeschön.

V. Goralczyk-Pehl

Brandenburgischer Lehrerpreis – ab sofort engagierte Lehrkräfte oder Teams vorschlagen!

Bildungsministerin Britta Ernst und Ministerpräsident Dietmar Woidke wollen im Mai 2019 erneut besonders engagierte Lehrerinnen und Lehrer auszeichnen. Insgesamt werden 18 Lehrkräfte oder Lehrkräfte-Teams mit dem „Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis“ geehrt, je eine bzw. einer pro Landkreis und kreisfreier Stadt.

Ministerin Britta Ernst: „Ich freue mich auf die Vorschläge von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Schulkollegien, Schulträgern oder außerschulischen Partnern. Unsere Lehrerinnen und Lehrer leisten tagtäglich hervorragende Arbeit, einzeln aber auch im Team. Sie fördern Kinder und Jugendliche im gemeinsamen Unterricht, vermitteln ihnen Wissen, demokratische Werte, globales Denken und den Umgang mit der digitalen Welt. Ihr Anspruch und Ziel ist es, jede Schülerin und jeden Schüler bestmöglich auf einen erfolgreichen Schulabschluss vorzubereiten. Für ihr besonderes Engagement und den sehr guten Unterricht wollen wir uns bei herausragenden Lehrkräften oder Lehrkräfte-Teams – stellvertretend für viele sehr gute Lehrkräfte im Land – mit dem ‚Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis‘ bedanken.“

Vorschläge kann jeder machen. Die Schulkonferenz einer Schule entscheidet – als gewählte Vertretung aller Eltern, Schüler und Lehrkräfte – ob sie den Vorschlag mitträgt und reicht ihn beim zuständigen Schulamt ein.

Jede Schule kann einen Vorschlag einreichen. Der Vorschlag sollte gut begründet und das besondere Engagement einer Lehrkraft oder eines Teams möglichst konkret beschrieben werden. Einsendeschluss ist der 13. März 2019.

Alle Vorschläge werden von den Schulämtern gesichtet und an das Bildungsministerium weitergeleitet. Eine Jury im Bildungsministerium – bestehend aus Schüler- und Elternvertretungen, Schulexperten und Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher als Juryvorsitzendem – wählt unter den Vorschlägen die Preisträgerinnen und Preisträger aus. Dafür gelten folgende Kriterien:

  • außergewöhnliche Unterrichtsqualität mit besonderer Wissensvermittlung,
  • gute Unterrichtsergebnisse, unabhängig von der sozialen Lage der Kinder und Jugendlichen,
  • besonderer Einsatz für benachteiligte Kinder und Jugendliche,
  • außerschulisches Engagement, beispielsweise in der kommunalen Jugendarbeit, im Sport, für Flüchtlingskinder oder Ähnliches.

Der „Brandenburgische Lehrerinnen- und Lehrerpreis“ wird im Mai 2019 zum achten Mal im Rahmen einer Festveranstaltung von Bildungsministerin Britta Ernst und Ministerpräsident Dietmar Woidke feierlich verliehen.

Weitere Informationen sowie alle Preisträgerinnen und Preisträger der zurückliegenden Jahre: mbjs.brandenburg.de


Quelle: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

 

Der Perleberger Tierpark lädt zum Herbstfest ein

DSC08352An diesem Donnerstag fand das traditionelle Herbstfest des Perleberger Tierparks statt. Finanziert wurde das Fest durch die GWG Perleberg, welche gleichzeitig der Betrieber des Tierparks ist. Mehrere hundert Prignitzer Schüler sowie einige regionale Kindergärten waren Vorort. Als Eintritt dienten Kastanien und Eicheln.
DSC08364
Zwölf Neuntklässler unseres Gymnasiums unterstützen den Tierpark beim Aufbau und bei der Betreuung einiger Stände. Neben einer Hüpfburg gab es klassische Geschicklichkeitsspiele wie Sackhüpfen oder Eierlaufen. Nachdem die Tiere bestaunt wurden und an den Ständen gespielt wurde, gab es Crêpes und Knüppelteig vom Lagerfeuer. Auch unsere Bürgermeisterin, Annett Jura sowie die Landesgleichstellungsbeauftragte Monika von der Lippe, besuchten das herbstliche Fest. „Dieses Jahr hat mir das Fest wieder sehr gut gefallen, auch die neunten Klassen haben gut mitgeholfen“, so Karsten Künstler vom Tierpark, der den Leiter, Michael Niesler, vertrat. Auch in den nächsten Jahren können wir uns laut ihm auf weitere Herbstfeste freuen.

Text: Jonas Wieck und Philipp Falkenhagen
Fotos: Jonas Wieck und Philipp Falkenhagen

Sport frei zum Kreisfinale von Jugend trainiert für Olympia

Jugend Trainiert 4Am vergangenen Donnerstag hieß es für die sportlichsten Schüler unseres Gymnasiums „Sport frei“. Im Ernst-Thälmann-Stadion in Wittenberge fand der Wettstreit „Jugend trainiert für Olympia“ in der Kategorie Leichtathletik statt. Dies war das Kreisfinale des deutschlandweiten Wettbewerbes. Der Schülerwettbewerb wurde 1969 durch das Magazin „Stern“ ins Leben gerufen. Seitdem nimmt unser Gymnasium erfolgreich an diesem Wettbewerb teil. So belegten zum Beispiel die Mädchen der WK II, oft gute Platzierungen  und nahmen sogar schon an den Landesmeisterschaften teil.
DSC09696Am Kreisfinale konnten alle Schulen aus unserem Landkreis teilnehmen und pro Schule ca. 20 Sportler antreten lassen. Es fanden verschiedene Disziplinen statt, wie Sprint, Staffellauf, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstoßen, Ballwurf/ Speerwurf und der 800m-Lauf. Pro Disziplin können dabei maximal drei Schüler aus jeder Schule starten. „Jugend trainiert für Olympia ist wichtig, um sich mit anderen Schulen zu messen. Auch wichtig ist, dass die sehr guten Schüler eine Motivation haben, sich mehr im Schulsport zu engagieren und besondere Leistungen anerkannt werden“, so die Sportlehrerin Anke Hildebrandt. Am 15. Mai 2019 findet das Regionalfinale in Wittenberge statt, anschließend das brandenburgweite Landesfinale, auf das dann das deutschlandweite Bundesfinale folgt. 

Jugend Trainiert 5
Viele unserer Schüler standen dieses Mal auf dem Siegertreppchen. Wie zum Beispiel Alfons Drost (10), der die Kugel 10,95 m stieß und damit einen dritten Platz erreichte oder Juliane Schmidt (9), die im Hochsprung 1,45 m hoch sprang und damit einen zweiten Platz erreichte. Auch einen zweiten Platz erreichte Nele Gercke (9), sie sprang im Weitsprung 4,42 m. „Ich bin sehr zufrieden mit den Leistungen die unsere Schüler erbracht haben“, sagte Anke Hildebrandt abschließend.


Text: Jonas Wieck
Fotos: Jonas Wieck

Die Castings für das Musical sind abgeschlossen!

Liebe Schülerinnen und Schüler,

jetzt ist es endlich soweit: Die Castings sind absolviert! Wir haben tolle Beiträge gesehen und gehört. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an alle!

Die erste Entscheidungen für die Rollenvergaben sind gefallen (auch wenn diese nicht immer einfach waren…).

Deswegen lagen wir alle – auch die Mitglieder des Chores – herzlich zu unserer nächsten Info-Veranstaltung ein:

Montag, 1. Oktober 2018

11:30 Uhr, Aula Haus II

Wir freuen uns auf euch!

Im Namen des gesamten Künstler- bzw. Projektteams, Dorit Köhn


Quelle: Schulticker

Schauspiel trifft Fremdsprache – Englisches Theater 2018

DSC02607„Treasure Island“, so hieß das Theaterstück, das die „Playgroup“ am Donnerstag vor hunderten Schülern aus den Jahrgangsstufen sieben bis zehn unseres Gymnasiums und einigen Klassen der örtlichen Grundschulen vorführte. In drei Vorstellungen gaben die Schauspieler heute ihr bestes. Schon seit 27 Jahren touren sie durch ganz Europa.

DSC02583Nach Vorführungen wie „Dracula“ oder „Romeo und Julia“ präsentierten die drei Naturtalente, Eddie Roberts aus Wales, Francesco di Gennaro aus Italien und Simon Edmonds aus England, das berühmte Theaterstück „Treasure Island“ von dem bekannten schottischen Autor Robert Louis Stevenson. In dem Stück, das sie circa vier Monate geprobt hatten, geht es um eine hindernisreiche Suche nach einem vergrabenen Piratenschatz. Die fünf Hauptfiguren: „Jim Hawkins“, „Mum“, „Billy Bones“, „Long John Silver“ und „Mr. Morgan“, wurden natürlich allesamt durch die drei männlichen Schauspieler dargestellt.

heller„Ich liebe Theater und ich finde es ist eine schöne Art, das Englisch von Schülern zu fördern und zugleich wichtige Geschichten, wie Romeo und Julia zu vermitteln“, erklärt Eddie Roberts auf die Frage, warum er Theater spielt. Das Stück von Romeo und Julia bereitete der „Playgroup“ bis jetzt am meisten Spaß, verriet Simon Edmonds.

DSC02609Auch in den nächsten Jahren werden die Schauspieler ein neues Stück vor tausenden Zuschauern vorführen, welches ab November diesen Jahres geübt wird und ab Mai nächsten Jahres zuerst in Italien zusehen sein wird. Aber auch in Deutschland können wir uns im September 2019 auf ein neues Stück der „Playgroup“ freuen.

DSC02620


Text: Wilhelm  Krassin und Philipp Falkenhagen
Fotos: Philipp Falkenhagen

Prüfen, rufen, drücken – Tag der Wiederbelebung 2018

4Tag der Wiederbelebung1Prüfen, rufen und drücken: Diese Abfolge spielte für die Siebtklässler unseres Gymnasiums  am Donnerstag eine große Rolle. Im Rahmen der deutschlandweiten Woche der Wiederbelebung zeigten drei Prignitzer Notärzte den Schülern, wie sie im Notfall Leben retten können.

 

1Tag der Wiederbelebung3

Die Initiative wurde 2012 eingeführt um die Bereitschaft zur Wiederbelebung, die 2011 in Deutschland nur bei  17 Prozent lag, zu steigern.  Mittlerweile würden schon etwa  40 Prozent eine Wiederbelebung starten.

 

5Tag der Wiederbelebung9Der Tag startete für unsere Siebten mit einer Einführung ins Thema, die dann in einen praktischen Teil überging. Geübt wurden das Ansprechen, die Herzdruckmassagen, Mund-zu-Mund-Beatmungen und einiges mehr. Veranstaltet wurde der Tag der Wiederbelebung in Perleberg  durch den Rettungsdienst des Landkreises in Zusammenarbeit mit dem Kreiskrankenhaus Prignitz. Einer der Ärzte vor Ort war Hubertus Glienewinkel, der Facharzt für Anästhesie ist. „Das Ziel zur Bereitschaft von Erster Hilfe ist zwar noch lange nicht erreicht, aber das Thema in die Schulen zu bringen und vor allem damit Siebtklässler, die sehr eifrig mitarbeiten anzusprechen, ist denke ich schon sehr wichtig“, so der Facharzt.

 

2Tag der Wiederbelebung7Wichtig fanden es auch unsere befragten Siebtklässler, wie Bjarne Klengel aus der Klasse 7.2. „Viele Mitschüler wissen noch nicht wie sie im Notfall handeln sollten“, sagt Bjarne. Er selbst ist in der Jugendfeuerwehr aktiv, kannte daher schon einige Abläufe und findet solche Auffrischungen trotzdem super.

3Tag der Wiederbelebung4

Mit dem Tag der Wiederbelebung haben nun alle Schüler ein Bild vor Augen, wie sie in Ausnahmesituationen handeln sollten und eventuell damit Leben retten könnten.


Text: Jonas Wieck und Philipp Falkenhagen 
Fotos: Jonas Wieck und Philipp Falkenhagen

Einladung zur Schülerkonferenz am 28.09.2018

Hiermit lade ich zu der ersten Schülerkonferenz dieses Schuljahres ein.

Diese findet am 28.09.2018 im dritten Block in Haus 1 Raum 16 statt.

Eingeladen sind alle Klassensprecher, der stellvertretende Schülersprecher, Frau Köhn, Frau Hildebrandt und Herr Goralczyk-Pehl. Sollte es den genannten nicht möglich sein den Termin wahrzunehmen oder pünktlich zu erscheinen, halten diese bitte Rücksprache mit Jeremias Telschow.

Tagesordnung:

1. Schulvisitation

2. Aktualisierung Website

3. Beschluss: §84 Absatz

4. Schulvisitation

5. Arbeit zur Schulvisitation

6. Maßnahmenkatalog

7. Sonstiges