Endlich Ferien!

»Morgen bekommen rund 288.000 brandenburgische Schülerinnen und Schüler ihre Zeugnisse«

Joni mit ZeugnisAm Mittwoch ist der letzte Schultag vor den Sommerferien und rund 288.000 Schülerinnen und Schüler an 915 Schulen in öffentlicher und privater Trägerschaft im Land Brandenburg bekommen ihre Zeugnisse.

Bildungsministerin Britta Ernst: „Die Zeugnisvergabe ist ein aufregender Moment – für die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Eltern. Viele werden glücklich über die Zensuren sein, manche vielleicht etwas betrübt. Das alte Schuljahr endet, und in einigen Wochen beginnt ein neues. Jetzt gibt es aber erstmal Sommerferien! Ich wünsche allen Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern sowie den Lehrkräften erholsame Ferien, um am 5. August 2019 gestärkt in das neue Schuljahr zu starten.“

Erster Ferientag ist Donnerstag, der 25. Juni 2019, letzter Ferientag ist Samstag, der 08. August 2019. Der erste Schultag ist Montag, der 05. August 2019.

Etwa 22.700 Kinder werden zum neuen Schuljahr 2019/20 eingeschult (Erstklässlerinnen und Erstklässler).

Kinder und Jugendliche, die ihrer Zeugnisvergabe sorgenvoll entgegensehen, wird empfohlen, sich an eine Lehrerin oder einen Lehrer ihres Vertrauens zu wenden. Beratung und Hilfe leisten zudem die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen der staatlichen Schulämter, Erziehungs- und Familienberatungsstellen in den Kommunen sowie die Kinder- und Jugendnotdienste im Land Brandenburg.


Quelle: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Eine Woche nur für die Arbeit am Musical

Birgit Bockler u. Anna-Stine Bock komprimiert
Gesanglehrerin Birgit Bockler und Hauptdarstellerin Anna-Stine Bock (Jgst. 11) 

Eine Woche nur für die Arbeit am Musical, das war die Devise für mehr als 75 Schüler unseres Gymnasiums. Von Montagbis zum Freitag, vergangener Woche, stand deshalb für die alle am Musical beteiligten Schülerinnen und Schüler die Projektwoche zum diesjährigen Schulmusical »Becky Sharp« an. „Das Ziel ist es, das Orchester mit den Sängern und Tänzern zusammenzuführen und einen guten Stand zu erreichen. Außerdem wollen wir das Musical zum ersten Mal von der ersten bis zur letzten Szene durchspielen“, so Renè Hill, Regisseur des Musicals. 

Frank Wedel Schulchor komprimiert
Musicalchor unter der Leitung von Frank Wedel

Um diese Ziele zu erreichen, übten die Schüler im Spiegelsaal der Kreismusikschule und in der Aula vom Haus II täglich Schauspiel, Tanz und Gesang. Unterstützt wurden sie dabei außerdem durch die Choreographin Katharina Fährmann und die Gesangslehrerin Birgit Bockler. 

Neben den für ein Musical üblichen darstellenden Künsten beschäftigten sich 24 Schülerinnen und Schüler mit der bildenden Kunst. Gemeinsam mit Kunstlehrerin Manuela Tschanz arbeiteten sie die gesamte Woche über an diversen Bühnenbildern und Kulissen, die auf Stoff gebracht wurden.

Orchester bei dem Titel Her mit den Männern
Musicalorchester bei dem Titel »Her mit den Männer«

Auch die ersten Proben unter Begleitung des Orchesters standen auf dem wöchentlichen Programm. Während dieser Proben spielten der Musicalchor unter der Leitung von Frank Wedel, die Gesangsgruppe, einige Solisten und das eigens für das Musical gegründete Orchester unter der Leitung von Dirigent Petkov Petko gemeinsam Titel des Projektes.

Titel London komprimiert
Schüler bei dem Titel »London«

Den Abschluss der Woche bildete die große Durchlaufprobe  am Freitag. Vom frühen Morgen bis zum Mittag spielten Schauspieler, Tänzer, Solisten und Schulchor erstmalig gemeinsam das Musical vor. „Wir sind alle angenehm überrascht von dem, was heute zustande kam. Dank diesem kompletten Durchlauf weiß jetzt jeder, wo er steht, und alle wissen, wo wir ansetzen müssen“, so der Regisseur. Nach einer letzten Vorhangsordnung, bei der die gemeinsame Verabschiedung vom Publikum eingeübt wurde, entließ Renè Hill die Beteiligten in ihr wohlverdientes Wochenende. „Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden. Ich denke, dass wir einen wirklich guten Stand erreicht haben, und ich hoffe, dass über die Sommerferien nicht zu viel vergessen wird“, erklärte der Regisseur abschließend. 


Fotos und Text: Philipp Falkenhagen

Schüler läuten den Sommer feierlich ein

Auch wenn der meteorologische Sommer erst in gut einer Woche startet, waren schon am vergangenen Mittwoch alle Interessierten und Freunde des Gymnasiums eingeladen, gemeinsam den Sommer einzuläuten. Im Rahmen des alljährlichen Sommerfestes, boten Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen sieben bis zwölf ein abwechslungsreiches Programm für die zahlreichen Zuschauer. 

Frank Wedel und ChorNach einem Auftritt des Blechbläserensembles, eröffnete Janine Lammers, Vorsitzende des Fördervereins, gegen 18 Uhr das Fest. Danach wurde das Publikum durch unseren Schulchor, der am Mittwoch frisch aus dem dreitätigen Chorlager wiederkehrte, begrüßt. Unter der Leitung von Frank Wedel, stimmte der Chor neben Titeln wie „Ain’t No Mountain High Enough“ auch Titel aus dem neuen Schulmusical an. 

Bild 4
Danach präsentierten die Musikkurse der zehnten und elften Jahrgangsstufe, die Ergebnisse aus ihrem Musikunterricht. Ein weiteres Highlight war die Tanzeinlage von Niklas Bahr und seiner Tanzpartnerin Johanna Wolf und Lennard Lammers, der mit seiner Schwester Lilly tanzte. 

Selbstverständlich wurde auch in diesem Jahr für das leibliche Wohl gesorgt. Neben Getränken und Bratwürsten erwarteten die Gäste diverse Salate, Gebäcke und weitere Leckereien, die durch die elfte Jahrgangsstufe und den Förderverein bereitgestellt wurden. 

Dank vielen fleißigen Unterstützern, Mitwirkenden und dank des Fördervereins, der als Organisator und Veranstalter agierte, war das Fest für alle eine gelungene Veranstaltung.


Fotos und Text: Philipp Falkenhagen

Der erste Schritt in den Kreis der Erwachsenen

Am Samstag vergangener Woche, feierten die meisten Schülerinnen und Schüler der achten Jahrgangsstufe unseres Gymnasiums ihre Jugendweihe und wurden damit offiziell in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen. DSC01513

Die Feierstunde fand im Perleberger Hotel und Restaurant Deutscher Kaiser statt. Sie wurde in zwei Feierstunden aufgeteilt, da es zu viele Teilnehmer gab. Während die erste Feierstunde um 11:30 Uhr anfing, startete die zweite um 13:30 Uhr. Begleitet wurden die festlichen Stunden durch die Band „No Limits“.

Die Festrede hielt die SPD Politikerin, Dagmar Ziegel, die den Jugendlichen sehr viele Ratschläge und Glückwünsche mit auf den Weg in ihren neuen Lebensabschnitt gab.

DSC01508

 


Text: Wilhelm Krassin
Foto: Jonas Wieck

Schüler nominierten Lehrerin zum Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis

Frau Krieg und Jeremias
Bild: Jeremias Telschow (10) und Marion Krieg 

Im Februar dieses Jahres wurde über die Nominierung einer Lehrkraft für den Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis abgestimmt. „Über ihre Klassensprecher haben alle Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums abgestimmt und hatten dabei die Möglichkeit, ihre Stimme für einen Lehrer oder eine Lehrerin ihrer Wahl abzugeben und zu begründen, warum ausgerechnet dieser oder diese einen Preis erhalten sollte“, erklärte Jeremias Telschow, Schülersprecher. Mit einem Stimmenanteil von mehr als 40% Prozent, entschieden sich die meisten der Schülerinnen und Schüler für unsere stellvertretende Schulleiterin, Marion Krieg. Als Gründe dafür wurden zum Beispiel ihre „Unterrichtsweise“, ihr „langjähriges Engagement im Förderverein“, ihre „Arbeit als Vertrauenslehrerin“, ihr „Organisationstalent“ und vieles mehr angegeben. 

Anfang letzter Woche, also knapp zwei Monate später, kam eine Einladung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport zur diesjährigen Festveranstaltung. „Für mich war das natürlich sehr schön, als ich diese Einladung erhalten habe. Das ist für mich eine tolle Wertschätzung meiner Arbeit und motiviert mich unheimlich, weiterhin meine Arbeit mit viel Herzblut und Freude auszuführen. Gleichzeitig denke ich aber an die vielen anderen Lehrer, die es genauso verdient hätten“, erklärte Marion Krieg. 

Frau Krieg im UnterrichtAm 23. Mai wird die Verleihung in Potsdam stattfinden. Dort werden Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bildungsministerin Britta Ernst Lehrkräfte auszeichnen, die durch eine Jury -bestehend aus Schüler- und Elternvertretungen, Schulexperten und Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher als Juryvorsitzendem- ausgewählt wurden. Kriterien für die Auswahl waren zum Beispiel eine außergewöhnliche Unterrichtsqualität mit besonderer Wissensvermittlung, gute Unterrichtsergebnisse, unabhängig von der sozialen Lage der Schülerinnen und Schüler, besonderer Einsatz für benachteiligte Kinder und Jugendliche und außerschulisches Engagement.  

„Einmal im Jahr wollen wir herausragenden Lehrerinnen und Lehrern ‚Danke‘ sagen. Danke für ihr besonderes Engagement in der Schule und sehr guten Unterricht. Dafür haben uns Schülerinnen und Schülern, Eltern oder auch Großeltern, Schulleitungen und Schulkonferenzen zahlreiche Vorschläge gemacht. Auch das ist schon eine große Anerkennung für die Lehrkräfte“, so Britta Ernst, Bildungsministerin. Wer von den 75 nominierten Lehrkräften hingegen einen Preis bekommt, bleibt bis zuletzt eine Überraschung. 

Im Namen der Schülerschaft drücken wir die Daumen und hoffen auf die verdiente Auszeichnung.


Text: Jonas Wieck und Philipp Falkenhagen
Fotos: Philipp Falkenhagen

Alle Informationen zum Schulmusical ››Becky Sharp‹‹ – jetzt monatlich

Am Montag dieser Woche erschien die Erstausgabe unseres Musical-Newsletters. In diesem wird es monatlich um die neusten Informationen und um diverse Interviews rund um das Schulmusical ››Becky Sharp‹‹, in Kooperation mit der Stadt und der Kreissmusikschule gehen. Exemplare des Newsletters liegen in der Kantine (Haus II) und im Foyer (Haus I). Außerdem ist eine digitale Version verfügbar, die es entweder auf unserer Website oder als monatliche E-Mail gibt.

Newsiiii


GAG Times

Proben, bis die neue Woche beginnt

BeckieTanzen, singen und schauspielern: Diese Aktivitäten standen für mehr als 25 Mitwirkende des diesjährigen Schulmusicals auf dem wochenendlichen Programm. Im Rahmen des traditionellen Probewochenendes traf sich die Choreographiegruppe und die Schauspielgruppe, um gemeinsam zu proben. „Das Ziel ist es intensiver, konzentrierter und ausführlicher zu proben. Außerdem sollen die Ensemblenummern mit den Szenen durch Übergänge zusammengebracht werden“, erklärte Renè Hill, Regisseur des diesjährigen Schulmusicals.

Bild 2Um diese Ziele wahrnehmen zu können, starteten die Proben für die Schüler am Sonnabend bereits um 10:00 Uhr. Nach einigen spannenden Fechtduellen, aufregenden Tänzen und packenden Darbietungen auf der Bühne, gab es dann ein gemeinsames Mittagessen. Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen von Proben. Am frühen Abend folgte dann als Abschluss des Tages, eine Aufführung des Titels „London“. 

 

Bild 4Der Sonntag startete für die Schüler wieder um 10:00 Uhr. Nach einer kleinen Besprechung starteten dann wieder verschiedenste Proben. Neben den üblichen Proben in Gruppen, gab es auch Einzelproben, um verpasste Proben auszugleichen. Zum Abschluss des Wochenendes spielten die Schüler ein kleines Stück des Musicals vor, auf das dann vier Gruppenchoreographien folgten. 

Bild 1Schlussendlich lässt sich feststellen, dass alle Beteiligten viel Spaß am Probewochenende hatten und dass die Premiere wieder ein Stück näher gerückt ist. „Das Wochenende war auf jeden Fall ein Erfolg. Die Schüler konnten durch die intensiven und ausführlichen Proben eine Entwicklung machen und ihre Rollen verinnerlichen“, betonte Renè Hill abschließend.


Fotos und Text: Philipp Falkenhagen

Kinder und Jugendlichen sind aufgerufen ihre Stimme abzugeben!

U18_Logo_2018_ohneBei der U18-Wahl können Kinder und Jugendliche bis zu neun Tagen vor der eigentlichen Wahl ihre Stimme abgeben. Stimmberechtigt ist jedes Kind und jeder Jugendliche unter 18 Jahren – ohne Mindestalter und egal welcher Staatsangehörigkeit. Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für Politik und demokratische Prozesse zu wecken. Darüber hinaus will die U18-Wahl auf die Interessen von Kindern und Jugendlichen aufmerksam machen und bei den Parteien die Bereitschaft wecken, sich für junge Menschen einzusetzen.

Der Kreisjugendring Prignitz e.V. und die AG Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage des Gottfried-Arnold- Gymnasiums Perleberg wird im Freizeitzentrum der Stadt Perleberg ein U18-Wahllokal eröffnen. Unterstützt werden sie hierbei durch das Team des Freizeitzentrums.

Bereits jetzt können sich auf der Homepage der Stadt Perleberg unter den Reiter „Wahlen 2019“ Kinder und Jugendliche zu Parteiansichten zu 12 Fragen von Kindern und Jugendlichen informieren. Da geht es unter anderem um Kinder- und Jugendarmut, Klimaschutz und Digitalisierung.

Am 17. Mai von 10 bis 14 Uhr sind alle Kinder und Jugendlichen dann aufgerufen ihre Stimme im Freizeitzentrum der Stadt Perleberg zur U18 Wahl im Zuge der Europawahl abzugeben. Um 10 Uhr startet die U18 Wahl mit einem Einstiegsvortrag der AG Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage.


Quelle: Stadt (inkl. Fotos)

Schüler werden zu Musicaldarstellern

»Nach den erfolgreichen Schulmusicals „Joseph“, „Rats“ und „Linie 1“ sind die Proben für das vierte voll in Gange. Es entsteht in Kooperation mit der Kreismusikschule, der Stadt Perleberg und weiteren Mitwirkenden. Als Veranstalter agiert traditionell der Förderverein unseres Gymnasiums.

Kampf 1Schon seit Herbst letzten Jahres laufen die Proben für das aktuelle Musical unserer Schule mit dem Titel „Becky Sharp“. Für die zahlreichen  mitwirkenden Schüler stehen seitdem wöchentliche Proben auf dem Programm. Geprobt werden Gesang mit der Sopranistin und ehemaligen Chorleiterin, Birgit Bockler, Tanz mit der Tanzlehrerin Katharina Fährmann, die auch schon bei den anderen Musicals mitwirkte, und Schauspiel mit René Hill. „Wir sind jetzt mit dem schauspielerischen Teil fast zum ersten Mal komplett durch. Dadurch weiß jetzt jeder, was ihn bei seiner Rolle beziehungsweise bei seinen Rollen erwartet“, so René Hill, Regisseur des Musicals. Weiter heißt es, dass im Rahmen des kommenden Probenwochenendes vom 6. bis 7. April zum ersten Mal die Bereiche Schauspiel, Gesang und Tanz vereint werden sollen. Auch unser Schulchor unter der Leitung von Frank Wedel sowie das Orchester der Kreismusikschule unter der Leitung von Petko Petkov werden das Vorhaben musikalisch unterstützen.

Kampf 2Das Musical von Claus Martin basiert auf den Roman „Vanity Fair“, zu Deutsch „Jahrmarkt der Eitelkeiten“ von William Makepeace Thackeray aus dem Jahr 1849. Die Handlung spielt in London im Jahr 1810. Becky Sharp hat alles, was man sich wünschen kann: Sie ist jung, schön und klug. Leider fehlen ihr jedoch gesellschaftliche Beziehungen und der notwendige Adelstitel. Ausgestattet mit nichts als Talent versucht sie, in der Londoner High Society Karriere zu machen. Nachdem ihr mehrere Versuche, mithilfe einer vorteilhaften Heirat aufzusteigen, misslungen sind, beschließt sie, auf der Jagd nach Erfolg andere Wege einzuschlagen. Und je skrupelloser sie wird, desto erfolgreicher wird sie. Gier, Neid, Eifersucht und Eitelkeit sind die entscheidenden Triebfedern in diesem bösartigen Gesellschaftsgemälde aus dem 19. Jahrhundert und machen so das anstehende Schulmusical aspektreich, aber auch anspruchsvoll.

Die Premiere des Musicals wird am 13. September um 19:00 Uhr im Rahmen der Eröffnung des Perleberger Rolandfestes stattfinden. Im Anschluss daran ist eine Premierenfeier geplant. „Die Premierenfeier soll zum Einen als Ausklang für die Akteure dienen, aber sie soll auch für alle anderen Besucher offen sein“, erklärte Ulrike Zibell, Sachbereichsleiterin Kultur, Sport und Lotte-Lehmann-Akademie der Stadt Perleberg. Darüber hinaus sind weitere Aufführungen geplant. Am 21. März 2020 wird es zum Beispiel in Pritzwalk die Möglichkeit geben, sich das Musical anzuschauen. Auch in Rathenow  sowie im Wittenberger Kulturhaus sollen weitere Aufführungen stattfinden.


Text: Philipp Falkenhagen
Fotos: Jonas Wieck

Ausstauschschüler verabschieden sich nach ereignisreichem Besuch

Gruppenfot3oNach mehr als zehn Tagen und vielen spannenden Ausflügen, verabschiedeten sich am Montag die elf amerikanischen Austauschschüler in der Aula des Haus I unserer Schule. Im Rahmen des traditionellen Schüleraustausches hielten sie Vorträge über Amerika, besuchten den Unterricht ihrer Gastgeschwister und erkundeten gemeinsam mit ihnen Großstädte. Aber auch Schüler unseres Gymnasiums besuchten im Rahmen dieses Projektes ihre Austauschschüler im Herbst letzten Jahres.

 

Ausflüge nach Berlin und Schwerin

Gruppenfoto 2

„Die Ziele dieses Austausches sind kulturelle Unterschiede, das Land und das Schulsystem kennenzulernen. Gleichzeitig sollen dabei die Sprachkenntnisse der Schülerinnen und Schüler noch besser werden“, verriet uns die Englischlehrerin Kordula Hennig. Um ein wenig von Deutschland kennenzulernen, standen für die Austauschschüler Ausflüge nach Berlin und Schwerin auf dem Programm. Dort besichtigten sie zusammen mit ihren deutschen Gastgeschwistern den Berliner Fernsehturm und das Schweriner Schloss. Aber auch Aktivitäten wie Bowling standen auf dem Programm.

 

Individuelle Ausflüge mit den Gastfamilien

An den beiden Wochenenden unternahmen die Schüler individuelle Ausflüge mit ihren Gastfamilien, zum Beispiel nach Rostock oder Hamburg. Wenn mal keine Ausflüge geplant waren, hielten die Schüler zum Beispiel Vorträge für die Sekundarstufe I. Diese Vorträge handelten dann von ihrer Schule, von amerikanischen Prominenten oder waren einfach nur ein Quiz über ihr Heimatland. Falls nach diesen Vorträgen noch Fragen offen waren, hatten die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I die Möglichkeit, diese zu stellen oder sich einfach mit den Amerikanern zu unterhalten.

 

Deutsch-amerikanischer Schüleraustausch in zwei Jahren

sadEnge Straßen, mehr gesundes Essen, besserer Nahverkehr und leisere Unterrichtsstunden waren die von den Austauschschülern am häufigsten genannten Unterschiede zu ihrem Heimatland. Doch diese Unterschiede waren keine großen Hindernisse, denn der Austausch hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht und teilweise sogar neue deutsch-amerikanische Freundschaften entstehen lassen.

In genau zwei Jahren wird es dann wieder die Möglichkeit geben, am deutsch-amerikanischen Schüleraustausch teilzunehmen und dabei Land und Kultur der Vereinigten Staaten kennenzulernen, aber auch den Amerikanern Deutschland näher zu bringen.


Text: Philipp Falkenhagen
Fotos: Schule und Philipp Falkenhagen