Adventskonzert im Kreiskrankenhaus Prignitz

Bild 5Am Mittwochnachmittag war es in dem Foyer des Kreiskankenhauses wieder soweit. Im Lichterschein und beim Geruch von  frischen Waffeln, stimmten der Schulchor unseres Gymnasiums und das Blechbläserensemble der Kreismusikschule, viele Besucher und Patienten des Kreiskrankenhauses auf die Weihnachtszeit ein.

Bild 1„Für uns ist dieses Adventskonzert immer eine Generalprobe für die beiden kommenden Weihnachtskonzerte am Mittwoch und Donnerstag, die im Gymnasium stattfinden“, so Frank Wedel, der den Schulchor leitet. Mit Liedern wie „Stille Nacht“  und „O du Fröhliche“, stimmte der Chor die Besucher auf die Weihnachtszeit ein. „Wir freuen uns jedes Jahr aufs Neue, dieses weihnachtliche Konzert zu unterstützen“, berichtete Frank Wedel abschließend. Die Frage, ob denn schon alle in Weihnachtsstimmung seien, welche Karsten Krüger, Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses, zur Eröffnung des Konzertes stellte, konnte nach dem gelungenen Nachmittag eindeutig mit einem „ja“ beantwortet werden.

 


Fotos und Text: Jonas Wieck

Backen gegen den Rassismus

Bild 1
Am Mittwoch traf sich die „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“-Gruppe unserer Schule, um zu backen. Unter dem Motto „Süßes gegen Braunes“ wurden die Plätzchen mit Motiven gegen Rechts verziert. „Wir wollen mit den Plätzchen Aufmerksamkeit für unsere Gruppe und unsere Projekte erzielen.  Zudem denke ich, um wirklich etwas gegen Rassismus zu tun, muss das Thema an die Öffentlichkeit getragen werden und das eben mithilfe von Aktionen wie dieser“, erklärt Tim Richter (Klasse 9.2), Leiter der Aktionsgruppe.

Bild 6Am Donnerstagmittag war es dann auch soweit, die Gruppe trug ihre Plätzchen und die Botschaft dahinter an die Öffentlichkeit. Zuerst verschenkte die Gruppe ihre Plätzchen auf dem Großen Markt und in der Bäckerstraße. Danach besuchte die Gruppe Bürgermeisterin Annett Jura, welche die Überraschung mit Botschaft sehr erfreute.  „Ich finde, es war eine gelungene Aktion, denn wir bekamen viel positives Feedback und konnten interessante Gespräche mit den Leuten führen“, so Tim Richter abschließend.

 


Fotos und Text: Philipp Falkenhagen

Herz, Niere & Co…

BerichtEdgarMüsste es nicht vielmehr „Elefant, Tiger & Co“ heißen? Nein, denn wir waren nicht im Tierpark, sondern im Kreiskrankenhaus Perleberg im Rahmen einer Berufsorientierung. Mit „wir“ meine ich die Klasse 7.2 des Gottfried-Arnold-Gymnasiums in Perleberg. Um 8:30 Uhr brachen wir am Montag begleitet von unserer Lehrerin Gisela Schulz in Richtung „Schule für Gesundheitsberufe“ auf. Die Schule ist eine Berufsschule sowie eine Schule für Weiterbildungen im Pflegebereich. Außerdem ist sie ein Teil der Unternehmensgruppe Kreiskrankenhaus Perleberg gGmbH. An der Schule wurden wir von der Diplom – Pflegepädagogin Ellen Gutschmidt und von dem Pfleger Benjamin empfangen. Sie zeigten uns die Klassenräume sowie einen Übungsraum, welcher einem echten Behandlungszimmer ähnelt. Dieses Zimmer ist für Praxisübungen gedacht. 

Anschließend gingen wir zum Krankenhaus. In der Abteilung „Funktionsdiagnostik“ erwartete uns Pfleger Menz. Er erläuterte, dass diese Station für die Diagnostik sowie andere Analysen vorgesehen ist. Der Pfleger zeigte und erklärte uns ein Ultraschallgerät. Ein Schüler unserer Klasse diente als „Versuchsperson“, so konnten wir das Gerät auch in „Aktion“ sehen. Nachdem keinerlei ernsthafte Diagnosen bei dem Schüler festgestellt worden waren, ging es durch ein Labyrinth aus Fluren und Treppen quer durch das Gebäude nach draußen zum Rettungshubschrauber. Dort wurden wir von dem Ex-Militärpiloten und diensthabenden Rettungshubschrauberpiloten Marian Lindner sowie einem Notarzt und einem Rettungsassistenten begrüßt. Sie erklärten uns den Ablauf ihres Arbeitstages und die notwendigen Handgriffe bei einem Einsatz. Auf die Frage, wie ihm der Beruf gefalle, antwortete Lindner: „Ich kann mir nichts Besseres vorstellen.“ Zum Schluss wurde der sechs Tonnen schwere und sechs Millionen Euro teure Eurocopter 135 aus dem Hangar auf die Startfläche gefahren. So konnten wir noch ein cooles Klassenfoto machen. Nachdem alle ihre richtige Pose gefunden hatten und das Klassenfoto gemacht worden, ging es durch das Labyrinth aus Fluren und Treppen zurück. Allerdings nicht ohne einen kleinen Abstecher in das Labor. Die Leiterin des Labors Liane Witte empfing uns dort und erklärte uns die groben Abläufe ihrer Arbeit. „Es werden in diesem Beruf alle Schulfächer benötigt, speziell Mathe, Biologie, Chemie und Physik“, so Witte. Zum Schluss warb Ellen Gutschmidt in einem Vortrag für die Berufsgruppe der Pflege. Diese Werbung war recht interessant. „Ihr habt tolle Fragen gestellt und wart sehr gute Zuhörer“, lobte E. Gutschmidt zum Schluss die Klasse.

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich im Namen der gesamten Klasse bei allen Personen, die uns diese Einblicke in ihren Berufsalltag ermöglicht haben, zu bedanken.


Text: Edgar-E. Stütz
Foto: Schule

300€ für die Abikasse

Am Mittwochnachmittag bekam der Abiturjahrgang unserer Schule von Bürgermeisterin Annett Jura 300€ für die Unterstützung an der diesjährigen „Spätschicht“ überreicht.

Geldübergabe„Wir als Stadt sind sehr dankbar, dass wir durch den Kooperationsvertrag mit dem Gymnasium bei verschiedensten Veranstaltungen, zum Beispiel im Tierpark oder in der Stadt, Unterstützung durch Schüler vom Gymnasium bekommen“, so Annett Jura. Weiter hieß es, dass es auch Tradition sei, für diese Unterstützung Geld in die Abikasse zu geben. 

Entegegen nahmen das Geld Vertreter aus dem Abi-Komitee, dass aus sieben Schülerinnen und Schülern besteht. Um den Abiball der unter dem Motto „Hakuna Matabi – ohne Sorgen die Könige von Morgen“ zu finanzieren, sind die Schüler für diverse kleinere Jobs offen. „Ich gehe zum Beispiel einmal die Woche babysitten, während andere aus unserem Jahrgang wöchentlich Mathe-Nachhilfe geben oder andere Jobs machen“, erwähnte Tessa Groschinski, die auch ein Mitglied des Komitees ist.

Geldübergabe 2


Fotos und Text: Philipp Falkenhagen

 

Mit Courage gegen Rassismus

DSC08543Unsere Schule trägt schon seit genau zehn Jahren den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Vor etwa einem halben Jahr löste Tim Richter (9. Klasse) die ehemaligen Leiter der gleichnamigen Arbeitsgemeinschaft Joshua Gura und Daniel Pöhl ab. Jeden Mittwoch treffen sich die engagierten Mitglieder. „Wir werten alte Projekte aus, planen neue Aktionen und diskutieren oder unterhalten uns über aktuelle Themen“, erklärt Tim Richter. Er ist seit drei Jahren in der Gruppe aktiv und organisierte schon viele Projekte mit. „Für mich ist es besonders wichtig, sich öffentlich gegen Rassismus auszusprechen, da vielen der Mut dafür fehlt.“

PHOTO-2018-11-22-14-53-24
Die Gruppe ist nicht nur in Perleberg aktiv, sondern deutschlandweit. Sie waren  auch schon in Wolfsburg und sprachen sich im Rahmen der youcoN gegen die Rodung vom Hambacher Forst aus. Zuletzt war die Arbeitsgemeinschaft in Potsdam und tauschte sich mit anderen „Schule ohne Rassismus“-Gruppen aus dem ganzen Bundesland aus. Ob das Treffen in Potsdam, die Exkursion zum Hambacher Forst, das Stolpersteinputzen oder die Organisation des Konzertes „Fight against racism“ in Perleberg, für ein bestimmtes Highlight konnten sich die Mitglieder nicht entscheiden. Die Wichtigkeit einer Gruppe mit solchen Projekten steht für sie jedoch nicht in Frage.  

In zwei Jahren ist erneut ein Konzert gegen Rassismus geplant. Bei Interesse kann jeder an der Erarbeitung des Projekts mitwirken und sich zeitnah bei der „Schule ohne Rassismus“-Gruppe melden. „Ich finde es wichtig sich aktiv gegen Rassismus auszusprechen“, sagt Johannes Reinbothe, der schon seit vier Jahren die Gruppe unterstützt. Wer diese Meinung teilt, ist herzlich eingeladen der Gruppe beizutreten und bei der Durchsetzung von Projekten, sowie der „Verteidigung“ des Titels mitzuwirken.


Text: Philipp Falkenhagen
Fotos: Redaktion und SoR-Gruppe

In Gedenken an die Pogromnacht

DSC09966-2Am Freitagabend, 9. November, fand die traditionelle Veranstaltung zum Gedenken an die Pogromnacht in der Perleberger Altstadt statt. Eröffnet wurde der Rundgang durch Peter Krips und die Gruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ die im Rahmen des Ganztages unserer Schule von Tim Richter geleitet wird. In diesem Jahr wurde bereits zum zehnten Mal an die Gewaltmaßnahmen gegen Juden erinnert. „Dieses Jahr war eine besonders große Beteiligung am Rundgang. Noch nie haben mehr als 45 Personen teilgenommen“, berichtete Peter Krips stolz, Mitglied der Gruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Vertreten beim Rundgang war auch die  Perleberger Bürgermeisterin Annett Jura und der ehemalige Perleberger Bürgermeister Fred Fischer.

DSC09983-2An jedem der Stolpersteine wurde ausführlich über das Leben eines Opfers des 9. Novembers 1938 berichtet. Alle Stolpersteine wurden zudem geputzt und mit Blumen-Niederlegungen geschmückt. Eines der Opfer ist Adolf Lewandowski, damaliger Fleischer aus Perleberg, der später deportiert und ermordet wurde. Die Veranstaltung wurde wie jedes Jahr, durch die Kirchengemeinde St. Jacobi Perleberg, der Gruppe „Schule ohne Rassismus“, unseres Gymnasiums und durch den Bund der Antifaschisten unterstützt. Anlässlich des 9. Novembers fand zusätzlich in der Aula des Perleberger Gymnasiums eine weitere Gedenkveranstaltung statt. Hier wurde das Theaterstück die „Judenbank“ von Reinhold Massag in einer einzigartigen Darbietung von Lars Wild aufgeführt.     

 


Fotos und Text: Jonas Wieck

Kreisfinale Handball

HandballAm Donnerstagvormittag fand das alljährliche Kreisfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ in der Disziplin Handball statt. Es traten sieben regionale Schulmannschaften gegeneinander an. In der WK 3, traten die Mädchen der Oberschule Wittenberge, die Mädchen des Wittenberger Marie-Curie-Gymnasiums und die Jungen der Oberschule Wittenberge gegeneinander an. In der WK 2 traten die Jungen der Oberschule Wittenberge, die Jungen unseres Gottfried-Arnold-Gymnasiums Perleberg, die Jungen des Marie-Curie-Gymnasiums Wittenberge und die Jungen des Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasiums Pritzwalk gegen einander an. In der Wettkampfklasse 2 gewann das Wittenberger Marie-Curie-Gymnasium. Zweiter wurde das  Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasium aus Pritzwalk. Den dritten Platz belegte unser Gottfried-Arnold-Gymnasium. Als bester Spieler des Tages, wurde der Wittenberger Torwart Maik gekürt.          


Text und Foto: Jonas Wieck

Weihnachtskonzerte 2018

Traditionell möchte sich das Perleberger Gottfried-Arnold-Gymnasium mit seinen Gästen auch in diesem Jahr auf die wundervolle Weihnachtszeit einstimmen. Am Mittwoch und Donnerstag vor den Weihnachtsferien, also am 12. und 13. Dezember finden die Weihnachtskonzerte in der Aula Haus 1 (Puschkinstraße) statt.

In diesem Jahr gibt es erneut zwei unterschiedliche Veranstaltungszeiten. So beginnt das Weihnachtskonzert am Mittwoch um 18.30 Uhr (Einlass: 18 Uhr) und am Donnerstag schon um 17 Uhr (Einlass: 16.30 Uhr).

Der Vorverkauf findet ab sofort im Sekretariat vom Haus I der Schule in der Puschkinstraße statt.

Auf die Gäste wartet ein abwechslungsreiches Programm, das von Solisten, dem Schulchor, der Kreismusikschule und Rezitatoren vorbereitet wird. Die Mitstreiter des Fördervereins der Schule bieten während der Pause kleine Snacks und Getränke im Foyer der Schule an.

Das Gymnasium freut sich auf Sie und zwei bezaubernde Abende.

Weihnachtskonzert

 

Here we „Go!“ zur Berufsstartermesse in Perleberg

BILD 2Am Samstag, dem 10 November, fand bereits zum 18. Mal die Berufsstartermesse „GO!“ in der Perleberger Rolandhalle statt. Organisiert wurde diese Messe wie  auch in den Vorjahren von der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz, der Tageszeitung „Der Prignitzer“ und vom regionalen Wachstumskern. „100 Aussteller waren dieses Jahr vor Ort, mehrere Universitäten und viele Fachhochschulen“, berichtet Ronny Löwe, Marketing und Öffentlichkeitsbeauftragter der Volks- und Raiffeisenbank Perleberg. „Dieses Jahr war es die größte Berufsstartermesse GO! in Perleberg, die je stattgefunden hat.“, erzählte uns Ronny Löwe begeistert. Die Bundesministerin für Arbeit, Anette Kramme, die Bürgermeisterin von Perleberg, Annett Jura und der Bürgermeister von Wittenberge, Oliver Hermann, waren vor Ort.

Bild 1Die Berufsstartermesse ließen sich auch viele Schüler unseres Gymnasiums nicht entgehen. So wie Phil Haverbeck (8.1) und Tim Richter (9.2). Die Beiden waren erstaunt von der Vielzahl an Ausstellern, die den Interessierten in diesem Jahr einen Überblick gaben. „Es gibt einen großen Überblick über alle Berufsrichtungen. Das ist gut, da ich noch keinen genauen Berufswunsch habe“, so Phil Haverbeck. Tim Richter hingegen, hatte schon einen Beruf vor Augen: „Ich möchte Polizist werden und mich dahin gehend informieren“. Verschiedene Unternehmen und Hochschulen, wie Malkus und Autzen – Steuerberater Partnergesellschaft, Hochschule Wismar, Schacht GmbH, SWISS KRONO GmbH, Mikrosystemtechnik GmbH und  95 weitere Aussteller präsentierten sich. „Über 1000 Besucher waren dieses Jahr auf der GO! Messe zu verzeichnen“, berichtete uns Ronny Löwe abschließend. 


Fotos und Text: Jonas Wieck
                

58. Kreismathematikolympiade

58. Kreismathematikolympiade am Mittwoch, 14.11.2018 08:00 – 14:00 Uhr Aula Haus 2

Teilnehmer:
Klasse 7
Morton Stibbe
Jack Neumann
Lianne Kollex
Edgar Stütz
Eric Wilke
Bjarne Kringel
Emma Wielgosz
Emilia Reich
Klasse 8
Max Ye
Florian Schmidt
An Le Duc
Paul Witting
Angelina Labude
Van Luong
Lukas Marquardt
Klasse 9
Naike Kopsch
Hauke Haufe
Philipp Falkenhagen
Silas Jörn
Sophie Gäbe
Klasse 10
Milana Rose
Sara Galis
Joey Kalinowski
Jeremias Telschow
Elisa Albrecht
Khaled Berro
Katja Brüning
Jahrgangsstufe 11
Lara Erdmann
Lena Gogol
Antonia Tschiersch
Johannes Guhl
Jan Gießel
Alexandra Welk
Jahrgangsstufe 12
Hauke Friehs
Lisa Kiesewalter


Quelle: Schulticker