Singen vor dem Hauptsponsor

Am Ende dieses Schuljahres, wenn alle ihre Zeugnisse in ihren Taschen haben und andere schon ihre Koffer für den Urlaub packen, heißt es für den Chor mit Unterstützung der Musical-Sänger noch einmal: „Zeigt, was ihr könnt, und gebt alles!“ Denn die Volks- und Raiffeisenbank Prignitz, einer der Hauptsponsoren unseres Fördervereins, gibt dem Chor die Möglichkeit, auf der diesjährigen Generalversammlung im Neuen Henningshof am 19. Juni vor 600 Gästen zu singen. Sie werden neugierig machen auf das Musical „Becky Sharp“ und sicher auch anderes aus dem Repertoire zeigen.


Text: Rhea Zierke (Organisation Chor)
Fotos: Sina Teschner

Engagement wird belohnt

Am Montag, dem 17. Juni fand wieder die traditionelle Auszeichnungsveranstaltung des Fördervereins unseres Gymnasiums statt. In die historische Aula des Haus I waren alle Klassensprecher, alle Lehrern und viele Schüler der Jahrgangsstufen sieben bis zwölf eingeladen. Gruppenbild_Auszeichnungsveranstaltung

Der Förderverein unseres Gymnasium zeichnete aus: Das Engagement und die besonderen Leistungen von Schülern, Lehrern, Eltern oder anderen Personen, die in der Schule tätig sind. Die Veranstaltung startete um 13:45 Uhr mit einem Eröffnungstitel des Blechbläserensembles unseres Gottfried-Arnold-Gymnasiums. Darauf folgten mehr als 20 Auszeichnungen. Zwischen den Auszeichnungen gab es verschiedene musikalische Beiträge. Nach gut einer Stunde wurde es dann emotional, unsere allseits beliebte Lehrerin, Dorit Köhn, wurde feierlich und unter vielen Tränen in ihren nächsten Lebensabschnitt verabschiedet. Sie hielt den stetigen Kontakt zur Stadt, organisierte Klassensprecher- und Lehrerkonferenzen und ist eine der Hauptverantwortlichen für unser diesjähriges Schulmusical »Becky Sharp«.

Zu den Bildern der prämierten Personen


Text: Jonas Wieck
Fotos: Philipp Falkenhagen und Jonas Wieck

Turing-Bus besuchte den Perleberger Technologietag 2019

Perleberg, 06.06.2019 – Der nach Informatik-Pionier Alan Turing benannte Turing-Bus der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Open Knowledge Foundation e.V. (OKF) besuchte auf seiner Tour durch den ländlichen Raum Deutschlands gestern den 7. Perleberger Technologietag.

IMG_0547

Im Rahmen des Technologietags im Perleberger „Wallgebäude“ boten die Infonauten von GI und OKF an dem benachbarten Gottfried-Arnold-Gymnasium interaktive Informatik-Workshops für die Schülerinnen und Schüler an. Im Workshop von Dr. Andrea Knaut lernten die 17-19-jährigen, interaktive Dialogprogramme, sogenannte Chatbots, zu programmieren. Gemeinsam diskutierten sie anschließend die Grenzen und Möglichkeiten der Chatbot-Technologie unter dem kontroversen Begriff der “Künstlichen Intelligenz”.

IMG_0548

Auch der Workshop von Maximilian Voigt begeisterte die Schüler*innen mit seinem praxisnahen Ansatz. Voigt verteilte Arduino-Mikrocontroller an seine Teilnehmer*innen, mittels derer sie im Laufe des Tages eine Ampelanlage konstruierten. Eine weitere Projektgruppe versuchte sich darin, mittels Sensoren ein Messgerät für Feinstaub zu programmieren.

„Ich habe heute an einem Tag so viel gelernt, wie bisher in meinem gesamten Informatik-Unterricht“, resümierte einer der Teilnehmer und dankte dem Turing-Bus-Team für seinen Besuch.

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 – Künstliche Intelligenz steuert der Turing-Bus Schulen und offene Werkstätten in ganz Deutschland an.

IMG_0549

„Uns ist wichtig, das kritische Denken über Digitalisierung und ihre gesellschaftlichen Konsequenzen anzuregen. Der Blick auf die viel beworbene Künstliche Intelligenz wird deutlich realistischer, wenn Schüler*innen sie selbst programmieren und so verstehen lernen“, beschreibt Dr. Andrea Knaut, Projektleiterin des Turing-Busses den pädagogischen Ansatz.


Quelle: Nikolas Becker (Gesellschaft für Informatik e.V.)

Abiturienten feiern letzten Schultag

Am heutigen Dienstag, dem 28. Mai 2019, feierten 45 Abiturienten und Abiturientinnen ihren letzten Schultag. Sie zogen durch die Stadt, besuchten die umliegenden Grundschulen und pflanzten am Perleberger Kreiskrankenhaus einen Baum für die Ewigkeit. Im Jahr 2013 wurden Sie alle feierlich bei uns an der Schule eingeschult. Am 15. Mai 2019, genau einen Tag nach der Zeugnisausgabe, wird wieder der traditionelle Abiball in der Rolandhalle stattfinden. Unter dem Motto „Hakuna MatABI“ werden die Abiturienten dann ihr Abitur feiern. Für den letzten gemeinsamen Umzug haben Sie extra einen gemeinsamen Tanz einstudiert, um sich zu verabschieden.


Text: Jonas Wieck

Bilder: Philipp Falkenhagen und Jonas Wieck

Musizieren – von Montag bis Mittwoch

Mit Spaß bei der Sache„Ich brauch‘ Arbeit, ich brauch‘ einen Job“ – 28 Kinder- und Jugendliche singen diese Zeilen enthusiastisch, energisch und natürlich mehrstimmig. Wenn man bedenkt, dass sie in der Christlichen Begegnungsstätte Haus Lenzen sind, wirkt es für Außenstehende sicher irritierend. Doch das Ganze hat seinen tieferen Sinn: Diese jungen Musikerinnen und Musiker proben engagiert mit ihrem Chorleiter Frank Wedel und der Gesangspädagogin Birgit Bockler für das neue Musical unseres Gymnasiums – „Becky Sharp“. Was am Ende leicht und locker aussehen soll, braucht viel Konzentration, Geduld und Herzblut und das bringen alle mit. Immer wieder muss eine Sequenz wiederholt werden – „Ich brauch‘ Arbeit“, bis sie sitzt. Die Freude zeichnet sich in den Gesichtern ab, wenn es schließlich richtig klingt.

ProbenimpressionenAuch das Repertoire für das Sommerfest, die Abiturzeugnisverleihung und weitere schulische Veranstaltungen wird aufgefrischt, neu einstudiert und geübt. Trotz Schuljahresendstress haben sich die Schülerinnen und Schüler die Auszeit genommen, müssen Tests und versäumten Stoff nachholen. Doch das Chorlager ist immer eine sehr gute Gelegenheit für die Jungen und Mädchen, sich besser kennen zu lernen.

Diensttagabend Jam-Session - singen, zuhören, mitsingenJe besser man sich kennt, umso leichter fällt es einem, aus sich herauszugehen. Dass sie genau das können, wird besonders deutlich, wenn sie in den eigentlichen Pausen ihre Titel für die abendliche Jam-Session üben. Entspannt sitzen die Siebtklässler bis Zwölftklässler alle im lauschigen Kaminzimmer zusammen, spielen „Werwolf“, futtern die Chips von unserer stellvertretenden Schulleiterin Marion Krieg, zeigen ihr Können, singen bei den Songs der anderen mit und haben ganz offensichtlich Spaß.

In diesem Zusammenhang möchte ich im Namen aller dem Team vom Haus Lenzen danken, das sich um alles kümmert und eine angenehme Atmosphäre zum Musizieren bietet.

28 plus 2 - Gruppenbild


Quelle: Rhea Zierke (Organisation Chor)

 

 

 

Schüler schnuppern in den Berufsalltag

Am gestrigen  Donnerstag, den 28. März 2019, fand der traditionelle vom Land Brandenburg organisierte Zukunftstag statt. Logo_ZKT-2019

In diesem Rahmen öffneten Unternehmen, Hochschulen, Krankenhäuser, Polizei, Behörden und andere Einrichtungen ihre Türen für die Schülerinnen und Schüler. Mädchen und Jungen ab der Jahrgangsstufe sieben konnten während des 17. Zukunftstages Berufe kennenlernen, sich ausprobieren und wichtige Erfahrungen für ihre Berufswahl sammeln. Insgesamt nahmen ca. 7.500 Schülerinnen und Schüler aus dem Land Brandenburg dran teil, rund 1000 mehr als im vergangenen Jahr. Durchweg stellten die 753 Veranstalter 9.400 Plätze für die Jugendlichen. Das ist ein neuer Rekord.

IMG_8985Im vergangenen Jahr nahmen rund 6.500 Brandenburger Jugendliche am Zukunftstag teil und ca. 730 Veranstalter stellten gut 9.000 Praktikumsplätze bereit. In der Prignitz stellten sich insgesamt 63 Veranstalter zu Verfügung.

Auch in diesem Jahr riefen unsere Bildungsministerin Britta Ernst und Arbeitsministerin Susanna Karawanskij alle Schüler und Schülerinnen ab der 7. Klasse auf sich rege am Zukunftstag zu beteiligen.

„Der Zukunftstag bietet den Schülerinnen und Schüler die tolle Möglichkeit, die Berufswelt hautnah kennen zu lernen. Und wer später vielleicht studieren will, kann sich in einer der teilnehmenden Universitäten oder Hochschulen aus erster Hand informieren. Ich würde mich freuen, wenn wieder viele Schülerinnen und Schüler diese Form der Berufsorientierung nutzen.“, so unsere Bildungsministerin Britta Ernst.

„Es gibt so viele verschiedene Ausbildungsberufe. Nicht nur die zehn, beliebtesten. Frauen werden in technischen Berufen genauso dringend gesucht wie Männer in sozialen. Ich finde, der Zukunftstag ist eine super Idee für alle, die sich schon mal ohne Stress orientieren wollen. Ein Dankeschön gebührt allen Unternehmen, die gemeinsam mit vielen Akteuren diesen Tag möglich machen. Ich würde mich freuen, wenn viele junge Leute zu der Erkenntnis kämen: Ich mach´s in Brandenburg“, berichtete unsere Arbeitsministerin Susanna Karawanskij.

Der Zukunftstag wird mit 57.000 Euro aus mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Bildungsministerium betreut. Der Brandenburger Zukunftstag findet jährlich parallel zum bundesweiten „Girls‘ und Boys‘ Day“ statt.

So nahm auch die Kreiskrankenhaus Prignitz gemeinnützige GmbH aus Perleberg dran teil, bei dem ca. 20 Schülerinnen und Schüler in verschiedene Berufsfelder des Unternehmens schnuppern konnten . IMG_4489 Am Vormittag begann für diese mit einer Vorstellung. Die Schüler wurden zunächst über die 1000 Mann starke Unternehmensgruppe informiert und erhielten einen Rundgang durch das Krankenhaus mit einem Besuch bei der ADAC-Luftrettung. Um 11:30 Uhr gab es dann ein Mittagessen in der Kantine des Krankenhauses für alle Jugendlichen. Zum Schluss wurden alle Schülerinnen und Schüler von zwei Lehrern der Schule für Gesundheitsberufe abgeholt. Sie erhielten in der Schule Einblicke in die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger/in. Am Ende des Tages war die Resonanz der Schülerinnen und Schüler sehr gut.

„Ich erhoffe mir viele, von der Arbeit im Krankenhaus begeisterte Schülerinnen und Schüler. Weiterhin wünsche ich mir, dass es noch mehr Respekt und Anerkennung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den sozialen Berufen gibt.“, berichtete uns Karsten Krüger Geschäftsführer des Kreiskrankenhaus Prignitz.

Sie hatten den Tag über viel Spaß und haben nebenbei noch einen wichtigen Schritt für ihre Berufswahl gemacht. IMG_4889

„Ich danke den Lehrkräften für die engagierte Unterstützung dieses Tages sowie den beteiligten Unternehmen und Einrichtungen für die Bereitschaft, ihre Tore weit zu öffnen und Brandenburger Schülerinnen und Schülern interessante Einblicke ins Betriebsgeschehen zu geben. Die Jugendlichen nutzten die Chance, ihre Interessen und ersten Berufswünsche mit der Realität zu vergleichen und ihre Neigungen und Fähigkeiten auszuloten. Die große Beteiligung zeigt, dass der gemeinsame Zukunftstag ein Erfolg ist.“, sagte Britta Ernst Bildungsministerin des Landes Brandenburgs.


Text und Fotos: Jonas Wieck

Von der Chemie bis zur Physik

Am vergangenen Dienstag, den 26. Februar fand der traditionelle „Tag der Naturwissenschaften“ an unserem Gymnasium statt. DSC02435
Alle Schüler von der neunten bis zur zwölften Jahrgangsstufe hatten die Möglichkeit sich in den vier Durchgängen Vorträge anzuhören oder auch selbst einen zu halten.
In den jeweils 35 Minuten wurden Vorträge zu selbst ausgesuchten Themen und auch Verteidigungen zu Seminararbeiten beziehungsweise Facharbeiten präsentiert.  Wie zum Beispiel „Die Besiedlung des Mars“, „Saurer Regen“, „Das dritte Geschlecht“ oder „Interstellar – When Science meets fiction“. Alles in allem kam der vielfältige Tag gut bei den Schülerinnen und Schülern an und bot eine gute Gelegenheit Neues dazuzulernen.


Foto und Text: Jonas Wieck

Gymnasiasten kämpfen um den Sieg beim Abivolleyballturnier

Am  Samstag, den 2. März fand in der Perleberger Rolandhalle das traditionelle Volleyballturnier des Abiturjahrgangs unserer Schule statt. DSC02471Insgesamt traten neun Teams in drei verschiedenen Gruppen gegeneinander an, darunter auch die Mannschaft unseres Gymnasiums. In den verschiedenen Teams traten neben Schülern und ehemaligen Schülern unseres Gymnasiums auch Profis aus regionalen Vereinen und Amateure an.

In den drei Gruppen befanden jeweils drei Mannschaften. Die Schiedsrichter wurden immer von der Mannschaft gestellt, die gerade nicht in der Gruppe spielte. Der Veranstalter war traditionell der Abiturjahrgang unseres Gymnasiums, der sich auch um den Verkauf von Snacks und Getränken kümmerte.

Volleyball

„Ich freue mich natürlich darüber, dass der Abiturjahrgang auch dieses Jahr wieder die Veranstaltung auf die Beine gestellt hat. Besonders freut mich, das der sportliche Aspekt in diesem Jahr so stark im Mittelpunkt steht“ betonte Udo Brandl, Sportlehrer. Weiter hieß es, dass die Schülerrinnen und Schüler von der neunten Klasse an im Sportunterricht immer wieder Volleyball behandeln und dadurch das nötige Know-how zum Spielen haben.

DSC02453Alle Mannschaften die antraten, waren dazu verpflichtet eine Startgebühr von 15€ zuzahlen, die zusammen mit den Einnahmen vom  Verkauf der Snacks und Getränke der Abikasse zugute kamen. Am Ende des Tages konnten sich die Spieler der Mannschaft „Blockbuster“ durchsetzten und erspielten sich den ersten Platz. Der zweite Platz ging an die Mannschaft „Familys and Friends“, der dritte Platz ging an die Mannschaft „Three Sixty Tigers“. Auch ohne die erhoffte Platzierung der Schulmannschaft war der Tag ein voller Erfolg und bot den Zuschauern viele spannende Spiele.


 Text: Jonas Wieck
Fotos: Jonas Wieck und Philipp Falkenhagen